Direkt zum Inhalt

Schlagwort: CS5

Neu in InDesign CS5: Das Seitenwerkzeug

Posted in Adobe InDesign

Bisher war es in InDesign nicht möglich unterschiedlich große Seiten zu erstellen, das heißt alle Seiten in einem InDesign-Dokument mussten gleich groß sein. Mit InDesign CS5 hat Adobe diese Einschränkung nun aufgehoben. Mit dem neuen Seitenwerkzeug lassen sich Seiten unterschiedlich groß definieren. Eigentlich war das längst überfällig.

In diesem Screencast zeige ich, wie man Seiten an einen Druckbogen anhängen kann um einen Ausklapper zu erstellen und wie man die breite dieser beiden Seiten gemeinsam verkürzen kann, um anschließend auf der entstandenen Panoramaseite ein Bild zu platzieren.

Neu In InDesign CS5: Zusammenziehen

Posted in etc.

Wählt man in InDesign CS5 mehrere nebeneinander liegende Layoutrahmen aus, dann erscheint um die Auswahl ein Begrenzungsrahmen mit Anfassern. Drückt man an einem der Anfasser an der Seite, oben oder unten und drückt anschließend die Leertaste der Tastatur (die Reihenfolge in der man Maus- und Leertaste drückt ist entscheidend), dann kann man die Bilder näher zusammenschieben, anstatt dass die Layoutrahmen schmaler werden, wie normalerweise (ohne Leertaste).

Interessant: Wenn man die Leeraste loslässt, bevor man die Maustaste loslässt, dann bleiben die Rahmeninhalte an ihrer Stelle, obwohl die Rahmen verschoben wurden (das ist beim zweiten mal zu sehen, bei dem ich das im kurzen Screencast unten zeige). Ob das wohl ein Fehler oder Absicht ist?

Neu in InDesign CS5: Ebenen mit Sub-Ebenen

Posted in Adobe InDesign

ebenen.jpg

Im Grunde kann man in einem Programm wie InDesign oder Illustrator behaupten, dass jedes Objekt eine eigene Ebene ist. Layoutrahmen liegen einer über dem anderen, so wie in einer Collage aus Papierschnippseln ein Blatt über dem anderen liegt.

In Illustrator kann man in der Palette Ebenen bereits etwas länger durch einen Klick auf ein Dreieck vor dem Namen der Ebene, die Ebene öffnen und alle Elemente des Layouts als separate Subebenen ansehen.

Bei komplexen Layouts mag es etwas unübersichtlich werden, wenn sich dutzende Elemente auf einer Ebene befinden. Doch da im Layout ausgewählte Objekte auch in der Palette markiert werden, lässt sich die Subebene dennoch leicht auffinden. Man kann die Stapelreihenfolge in der die Elemente übereinander liegen verändern und Elemente ein- und ausblenden oder sperren.

Neu in InDesign CS5: Mini Bridge

Posted in Grafik

Schön ist, dass es die Mini Bridge nicht nur in Photoshop gibt, sondern auch in InDesign. Im Layoutprogramm glaube ich, dass Mini Bridge einen besonderen Nutzen für die Arbeitseffizienz bietet.

Mini Bridge ist die zur Palette verkleinerte Variante von Adobe Bridge – man kann darüber durch die Verzeichnisse auf der Festplatte und im Netzwerk browsen, Bilder sichten und finden und in ein Layout ziehen oder Dokumente öffnen. Voraussetzung ist lediglich, dass die Bridge im Hintergrund läuft.

minibridge2.jpg

Ein nettes Detail am Rande: Hat man bereits ein Bild in einem Layout platziert und möchte man in Mini Bridge in den Ordner gelangen, in dem das Bild liegt, klickt man mit rechter Maustaste auf das Bild und wählt aus dem Kontextmenü Grafiken • in Mini Bridge anzeigen. Schwupps: Das Bild erscheint in der Mini Bridge.

minibridge.jpg

Weniger schön finde ich, dass sich Mini Bridge in InDesign nicht wie in Photoshop an der Unterkante des Programmfensers andocken lässt.

Neu in InDesign CS5: Dynamische Eckeneffekte

Posted in etc., and Grafik

eckenoptionen1.jpg

Eine weitere Detailänderung die nach meiner Erfahrung bei der ersten Vorstellung für Ahs und Ohs sorgt, sind die dynamischen Ecken.

Wer auf InDesign CS5 umsteigt, dem werden kleine, gelbe Quadrate an der rechten Seite eines jeden Layoutrahmens auffallen. Klick man darauf, erscheint an jeder Ecke des Rahmens eine gelbe Raute. Zieht man an dieser Raute, dann kann man den Eckenradius der Rahmen mit der Maus bestimmen.

eckenoptionen2.jpg

Das funktioniert vor allem auch deshalb sehr zufriedenstellend, weil InDesign die Werte automatisch sauber rundet, also je nach Ansichtsgröße 8,4, 8,5, oder 8,6 Millimeter erlaubt, aber es sich keine Werte wie 3,527 ergeben. Die meisten Grafikdesigner – mich eingeschlossen – haben etwas, was ich als ›monksche Mentalität‹ bezeichne, und mögen keine zerquetschten, metrischen Werte. Außerdem ist es so einfacher an verschiedenen Rahmen schnell denselben Radius einzustellen.

Zieht man bei gedrückter ⇧-Taste an einer Raute, dann ändert sich nur der Radius dieser einen Ecke. Klickt man bei gedrückter alt-Taste auf die Raute, dann ändert sich die Eckenform.

Eine nette Neuerung, wie ich finde, auch wenn es das Arbeiten mit InDesign wohl eher nicht revolutionieren wird.

Neu in InDesign CS5: Farbe für Kontur und Fläche

Posted in Grafik

farbe.jpg

Ein Detail, das InDesign-Profis wohl eher kalt lässt, aber Einsgeigern und Gelegenheitsgestaltern das Leben erleichtern dürfte, hat mit Flächen- und Konturfarbe zu tun:

Bisher war es in InDesign notwendig in der Werkzeug- oder einer der Farbpaletten zwischen Kontur und Fläche umzuschalten, um dem einen oder anderen jeweils eine andere Farbe zuzuweisen – etwas, womit sich Einstiger nach meiner Erfahrung oft schwer getan haben.

In InDesign CS5 gibt es nun zwei Schaltflächen für Flächen- und Konturfarbe, so wie man es bereits aus Illustrator kennt. Ich bin mir sicher, dass das es den Anfängern leichter machen wird, mit dem Programm zurecht zu kommen, und auch Profis, die lieber mit der Maus, als mit Shortcuts arbeiten, wird es wohl entgegen kommen. Der Umgang damit ist einfach intuitiver.

Klickt man auf eine der beiden Schaltflächen, geht direkt unterhalb die Palette Farbfelder auf. Klickt man bei gedrückter ⇧-Taste öffnet sich die Palette Farbe, statt der Farbfelder.

Neu in InDesign CS5: Das Auswahlwerkzeug

Posted in Grafik

Ich habe bereits letzte Woche darüber berichtet, dass es in InDesign CS5 nicht mehr notwendig ist, zwischen Auswahl- und Direktauswahl-Werkzeug zu wechseln, wenn man einen Layoutrahmen bzw. dessen Inhaltverändern möchte. Das Direktauswahl-Werkzeug (der weiße Pfeil) ist nun nur mehr dazu da, Pfade zu bearbeiten. Eine absolut sinnvolle Änderung.

Doch weitaus mehr hat sich am Verhalten der Werkzeuge geändert. Bewegt man nun den Mauszeiger mit dem Auswahl-Werkzeug über ein Layout, dann wird permanent der gerade unter der Zeigerposition befindliche Layoutrahmen hervorgehoben – man kennt das seit Längerem aus Illustrator.

auswahl1.jpg

Gruppen werden durch einen gestrichelten Rahmen gekennzeichnet, wie in der Abbildung oben zu sehen ist.

Durch einen Doppelklick auf einen, zu einer Gruppe gehörenden Layoutrahmen, kann man diesen bearbeiten, ohne die Gruppe aufzuheben. Das ging zwar in gewisser Weise bereits zuvor, doch durch das geänderte Verhalten des Auswahl-Werkzeugs ist das wesentlich komfortabler geworden.

auswahl2.jpg

Alternativ zum Doppelklick ist es auch möglich über den Tastaturbefehl ⇧+esc ein Element der Gruppe zu aktivieren und mit weiteren Klicks die anderen Elemente der Gruppierung – mit esc wird dann wieder die Gruppe als Ganzes aktiviert –, aber ich glaube der Doppelklick funktioniert besser und intuitiver.

Zurück zum Verhalten der Layourahmen wenn man mit dem Mauszeiger darüber hinweg gleitet: Ist statt des Auswahlwerkzeugs das Direktauswahl-Werkzeug (Adobe: Wieso schreibt man das eine Werkzeug eigentlich mit Bindestrich und das andere ohne? ich verstehe die Logik nicht) aktiv, werden beim über Elemente Hinweggleiten nicht nur die Pfade sichtbar, sondern auch die Ankerpunkte.

auswahl3.jpg

Wohl gemerkt: Das Objekt unter dem Mauszeiger in der Abbildung oben, ist nicht ausgewählt, sondern die blaue Markierung erscheint lediglich, weil sich der Pointer darüber befindet.

Ein solches Verhalten würde ich mir auch in Illustrator wünschen, doch leider sucht man dieses Feature auch in CS5 vergebens.

Neu in CS5: HUD Color Picker

Posted in Fotografie

Eine Neuerung, die den Profis, die täglich mit Photoshop arbeiten, entgegenkommen dürfte, nennt sich »HUD Color Picker«. Um zu beschreiben wie das funktioniert hole ich zunächst etwas weiter aus und erinnere an eine Neuigkeit in Photoshop CS4.

In CS4 wurde eingeführt, dass man durch Drücken der Tasten ctrl+⌥ (am Mac) und Bewegen der Maus bei gedrückter Maustaste nach links und rechts den Durchmesser der Pinselwerkzeuge variieren kann. Unter Windows drückt man nur die alt-Taste und bewegt die Maus bei gedrückter rechter Maustaste nach links und rechts.

Zum Verstellen der Härte drückt man am Mac zusätzlich zu ctrl+⌥ auch noch die ⌘-Taste und bewegt die Maus nach links oder rechts, unter Windows ist es entsprechend zur alt- auch die strg-Taste.

In CS5 ändert sich das Verhalten etwas. Nun kann man sowohl Durchmesser, als auch Härte durch Drücken von ctrl+⌥ einstellen, unter Windows müsste das dann nur die alt- und rechte Maustaste sein. Bewegt man bei dieser Tastenkombination die Maus links-rechts verändert sich die Größe, bewegt man sie nach oben und unten verändert sich die Härte. Ist eh schlauer so.

color_hud1.jpg

Für die Tastenkombination ctrl+⌥+⌘ am Mac bzw. alt+strg und rechte Maustaste unter Windows ist eine neue Funktion hinzugekommen und zwar öffnet man damit das, was Adobe den »HUD Color Picker« nennt. Das heißt der Grafiker, Bildbearbeiter und Illustrator muss nicht mehr lange eine Farb-Palette aufsuchen oder über die Werkzeugpalette den Adobe-Farbwähler aufrufen, sondern bekommt den Farbwähler durch den Shortcut an der Stelle, wo sich der Mauszeiger gerade befindet.

color_hud2.jpg

Es ist wie so oft mit einem Photoshop-Upgrade: Es sind weniger die scheinbar spektakulären Neuerungen, mit denen Adobe Presse und breite Öffentlichkeit beeindruckt, die das Leben der Profis erleichtern, sondern die Kleinigkeiten am Rande.

Neu in CS5: Freistellen mit Raster

Posted in Adobe Photoshop

Ein kleine, aber sinnvolle Weiterentwicklung findet sich beim Freistellungswerkzeug. Diesem Werkzeug hat Adobe zwei verschiedene Raster spendiert.

freitransformierenraster1.jpg

Das Drittel-Regel-Raster wird alle freuen, die fotografische, bilgestalterische Regeln bei der Komposition ihrer Bildbeschnitte anwenden.

Das Raster-Raster ist ganz angenehm, wenn man mit Hilfe des Freistellungswerkzeugs perspektivisch verzerrte Bilder gerade richten möchte. Dazu aktiviert man in der Optionen-Palette die Option Perspektivisch, woraufhin man die Anfasser an den Ecken des Freistellungsrahmens beliebig verschieben kann.

freitransformierenraster2.jpg

Die Abbildung oben zeigt wie ich den Freistellungsrahmen mit Hilfe des Rasters an die Perspektive der Kirche angepasst habe. Leider sind die filigranen, grauen Linien teilweise etwas schwer zu erkennen. Außerdem wünschen wir uns für CS6, dass wir die Weite des Rasters verändern, oder, noch besser, die Rasterlinien mit der Maus verschieben können. Nach dem Bestätigen sieht das Ergebnis aus wie unten.

freitransformierenraster3.jpg

Da ich die Freistellungsauswahl über das Bild hinaus erweitert habe, ist im linken oberen Eck eine weiße Fläche entstanden. Mit dem Lasso habe ich sie schnell eingefangen (Yihaa!) und durch drücken der Delete/Backspace-Taste wurde der Fläche-füllen-Dialog aufgerufen; über Inhaltsensitiv (Content-Aware) habe ich die Auswahl mit Struktur und Farbe der Umgebung gefüllt (bzw. Photoshop hat das für mich gemacht).

freitransformierenraster4.jpg

Noch ein Wunsch für CS6? Gebt uns einen Befehl, über den wir inhaltsensitives Füllen direkt anwenden können, ohne den Füllen-Dialog zu Gesicht zu bekommen, so wie ⌥/alt+Delete/Backspace für Füllen mit Vordergrundfarbe und ⌘/strg+Delete/Backspace für Füllen mit Hintergrundfarbe.

Neu in CS5: Puppet Warp in Photoshop

Posted in Adobe Photoshop

Eine weitere Neuerung in Photoshop CS5 stellt das dar, was in der englischen Version “Puppet Warp“ heißt, und mit der man Figuren und Formen verbiegen kann.

Zum Testen und demonstrieren habe ich ein Selbstportrait herangezogen, bei dem ich mich vom Hintergrund freigestellt und auf eine neue Ebene kopiert habe. Auf der Ebene darunter habe ich mich dann vor der Fassade gelöscht und zwar mit Hilfe des Content-Aware-Füllens. Das Resultat dieser Aktion war zwar etwas absonderlich (bzw. nicht anders, als man es bereits von den Reparatur-Pinsel-Werkzeugen in schwierigen Fällen gewöhnt ist), aber ausreichend, da ja dieselbe Figur an derselben Stelle in der Ebene darüber noch immer vorhanden war.

Nun wähle ich im Menü EditPuppet Warp; daraufhin erscheint auf der ausgewählten (oberen) Ebene ein Gitter über meiner Figur. Über die Option Show Mesh lässt sich dieses Gitter ausblenden.

puppetwarp1.jpg

Klick für Klick kann man nun die Figur mit Pins versehen, die als gelbe Punkte dargestellt werden. Es empfiehlt sich über eine ganze Reihe an Pins die Figur zuerst einmal zu fixieren, bevor man mit dem Verbiegen beginnt.

puppetwarp2.jpg

Nun kann man die gesetzten Pins verschieben und damit die Form oder Figur verbiegen; über ⇧-Klick lassen sich auch mehrere Pins auswählen und miteinander verschieben. Ich habe zum Einen die rechte Hand (vom Betrachter aus, also meinte linke) etwas nach oben verschoben und verbogen und zum anderen das linke Bein (mein rechtes Bein) etwas angehoben.

puppetwarp3.jpg

Das Resultat sieht, nachdem ich Puppet-Warp mit [Enter] bestätigt habe, aus, wie in der Abbildung unten.

puppetwarp4.jpg

Jetzt müsste mir nur noch einfallen, wofür ich das in Zukunft brauchen könnte.

Neu in CS5: Lens Correcton Reloaded

Posted in Digitale Dunkelkammer

Cool. Adobe hat die Lens Correction überarbeitet (zu deutsch »Objektivkorrektur«) und endlich dort untergebracht, wo sie immer hin gehörte: Ins Hauptmenü des Menüs Filter. Und dabei werden jetzt nicht nur manuelle Korrekturen angeboten, sondern Lens Correction kann nicht nur manuell korrigieren und auch automatisch optimiert für die Kamera und vor allem für das spezifische Objektiv (Lens Correction liest das aus den Metadaten aus). Wow! Das ist es nun: Lens Correction Reloaded.

lenscorrection.jpg

Allerdings Reloaded mit Ladehemmung.

Für meinen Test habe ich ein Bild herangezogen, das ich vor etwa zwei Jahren mit der Nikon D80 und dem recht populären 18–200mm-Objektiv aufgenommen habe. Automatisch findet Lens Correction weder die Kamera, noch das Objektiv. Fast schaut es so aus, als würde Lens Correction gar keine Nikon-Geräte anbieten.

Nach ein paar Klicks überlegt es sich Lens Correction doch anders und bietet für Nikon zwei (!) Kameras an – die DX3 und die D90. Weder andere aktuelle Modelle sind zu finden, geschweige denn ein bereits verabschiedetes, aber nach wie vor sehr populäres Modell wie die D80.

Ich entscheide mich aufgrund des fehlenden korrekten Modells für die D90 als nächstgelegene Alternative und suche mir aus dem Menü für die Linsen dann das 18–200-Objektiv heraus, das sich zwar in der Liste befand, aber nicht automatisch angeboten wurde.

Das Endresultat überzeugt in meinen Augen nicht mehr als die Resultate, die die, mit CS4 ausgelieferte, Objektivkorrektur möglich machte und die Adobe wohl bewusst im Untermenü »Verzerrungsfilter« des Menüs Filter versteckt hat.

Es bleibt zu hoffen, dass Adobe die riesigen Löcher in der Kameradatenbank rasch stopft und damit bessere Ergebnisse erzielt werden. So hätte der Filter ruhig unter »Verzerrungsfilter« versteckt bleiben können. Professionellen Ansprüchen wird das nicht gerecht und Amateure fangen damit sowieso nicht viel an, wenn Linse und Kamera nicht automatisch korrekt erkannt und korrigiert werden.

Neu in CS5: HDR-Toning

Posted in Digitale Dunkelkammer

Vor kurzem noch habe ich einen Tweet gesetzt, dass mir die nun endlich brauchbare Implementierung von HDR in Photoshop drei Jahre zu spät kommt.

Neben der verbesserten Umsetzung von echten HDR-Aufnahmen auf Basis mehrerer Belichtungen, hat Adobe auch eine einfachen Korrektur-Dialog (allerdings nur destruktiv, nicht als Einstellungsebene) hinzugefügt. Zu finden ist dieser Dialog im Menü KorrekturenHDR-Toning (die deutsche Übersetzung kenne ich im Moment noch nicht). Daraufhin öffnet sich eine Dialog, der dem neuen Dialog zum Erstellen eines echten HDR aus mehreren Belichtungen nachempfunden ist.

hdr-toning0.jpg

Mit etwas Rumspielen an den Reglern bin ich zum unten abgebildeten Ergebnis gekommen.

hdr-toning1.jpg

Nun: Obwohl ich HDR satt habe und keine übertriebenen HDR-Bilder mehr sehen kann, hat mir das Rumspielen damit echt Spaß gemacht. Ich freue mich schon darauf mehr damit rum zu experimentieren. 🙂