Direkt zum Inhalt

Kreative Bildbearbeitung: Topaz Studio 2

Posted in Digitale Dunkelkammer

Anders als die Anwender von Layout- und Vektorprogrammen steht Fotografen und Bildbearbeitern ein enormes Angebot and Programmen zur Bildentwicklung und -bearbeitung zur Auswahl und künstliche Intelligenz führt in diesem Bereich gerade auch zu einem enormen Entwicklungs-Boost. Selbst Photoshop scheint nach Jahren im Dornröschenschlaf wieder erwacht zu sein und glänzt in der Version CC2020 mit neuen Funktionen, die möglicherweise alle kleinen Häppchen die seit CS6 eingeführt wurden zusammen in den Schatten stellen.

Die texanische Software-Schmiede Topaz Labs hat dieser Tage Topaz Studio 2 veröffentlicht. Das Programm ist weder dazu gedacht Bildbestände zu verwalten, noch RAW-Bilder zu entwickeln noch soll es Bildbearbeitungsprogramme wie Photoshop oder Affinity Photo ersetzen. Vielmehr ist es Ziel des Programms den Anwender rasch zu kreativen Resultaten zu bringen die über die Entwicklung eines fotografisch anmutenden Resultats hinaus gehen. Das ist sicher nicht Jedermanns und -fraus Sache. Mir scheint der Ansatz aber doch interessant genug die Neuigkeit mit euch zu teilen, auch wenn ich selbst noch keine Zeit hatte das Programm herunterzuladen und zu testen.

2 Comments

  1. Volker

    Für mich kommt TOPAZ leider nicht mehr in Frage, seitdem man sich neuderdings einen Account anlegen und einloggen muss, um die lokal installierte Software nutzen zu können. Absurderweise ist dies auch bei der Trial der Fall.

    Viele Grüße
    Volker

    9. November 2019
    |Reply
    • Ja. Da gibt es ein paar unschöne Entwicklungen in der Software-Branche. Adobe ist ja auch längst nicht mehr der einzige Anbieter der auf Abo setzt. Bei manchen Programmen verstehe ich es, weil viel laufende Aktualisierung dahinter steckt. Bei anderen habe ich Mühe damit.

      10. November 2019
      |Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.