Direkt zum Inhalt

Ich bin der Leierkastenmann

Posted in Bilder & Gedanken

Als ich gestern meinen Artikel darüber schrieb, weshalb Micro FourThirds für die Fotografie wertvoll ist, kam es mir vor als drehe ich ewig an derselben Leier. Wieder und wieder habe ich schon darüber geschrieben, dass nicht nur Rauschverhalten, Auflösung und Bokeh Qualitätskriterien einer Kamera sind, sondern dass Transportabilität, Handling, Bedienung oder auch Bildstabilisierung ebenso wertvolle Eigenschaften sein können. Manchmal wundere ich mich, dass überhaupt noch irgendjemand meiner Leier zuhören möchte, und heute überrascht mich, dass ich noch genauso viele Abonnenten habe, wie vorgestern.

Ich kann allerdings meinen Mund – oder im Falle des Blogs meine Tastatur – nicht halten, wenn die Foto-Community täglich wiederkäut, dass MFT Garbage ist, weil man mit einem so kleinen Sensor keine brauchbaren Aufnahmen machen kann. Viele Vlogger sehe ich mir schon lange nicht mehr an, die Kommentare in Foto-Blogs umgehe ich meist, weil mich die undifferenzierten, ignoranten Positionen der Vollformat-Fans ärgern. Es sind nicht einfach die Meinungen dieser Fraktion die mich auf die Palme bringen – jeder soll mit seiner Meinung glücklich werden –, was mich wütend macht, ist, dass dieser einseitige Blickwinkel den beherrschenden Mainstream bildet. Ein Mainstream der den MFT-Marken und dem System schadet und dazu möglicherweise dazu führt, dass es darin versinkt.

Eine echte Alternative weniger schadet am Ende der ganzen Fotografie. Allerdings wird die Foto-Community ohnehin noch weitere Opfer unter den Kameraherstellern fordern, in ihrer maßlosen Gier nach technischen Innovationen, der Forderung nach einem ganzjahres Feuerwerk neuer Produkte und der Erwartung das alles auch noch zu einem Preis zu bekommen, mit dem kein Unternehmen mehr gewinnbringend arbeiten kann. Die Foto-Community verhält sich wie die Kinder der Spinne, die die eigene Mutter fressen.

Ich bin von meiner Marke und ihrem System überzeugt. Aber deswegen bezeichne ich weder andere Systeme noch eine Marke als Garbage. Ich mag zwar manchmal eine kritische Anmerkungen zu einem anderen System fallen lassen, doch in der Regel übe ich Kritik an dem, womit ich arbeite – kritisiere mein System. Ich mäkle nicht über Produkte, mit denen ich gar keine Erfahrung gesammelt habe. Im Gegenteil: Ich respektiere die Systeme und Marken mit denen ich arbeite ebenso, wie mein eigenes. Ich bin von meinem System dermaßen überzeugt, dass ich es nicht notwendig habe Mitbewerber schlecht zu schreiben.

Ziehe ich doch einmal einen Vergleich zwischen MFT, APS-C und Vollformat, dann mache ich das auf Basis eigener Erfahrung. Ich habe mit APS-C und mit Vollformat fotografiert. Ich habe Auflösung, Rauschverhalten, Bokeh, Schärfeleistung und Beugungsunschärfe der Systeme mit zahlreichen Tests selbst untersucht und verglichen. Ich berufe mich nicht auf Hörensagen – ich schreibe aus Erfahrung.

Ich zweifle nicht daran, dass einige Leute die über Fotografie berichten und Vollformat als ihre ideale Lösung identifiziert haben, das ebenso getan haben. Das Gros der Community jedoch die gegen MFT predigt hat wahrscheinlich noch nie praktisch damit fotografiert. Ich sag’s euch ganz offen: Ihr habt keine Meinung, ihr habt ein Vorurteil. Und eure Vorurteile sind verzichtbar.

Wie beknackt die Argumente dieser Fraktion sind, zeigt sich spätestens dann, wenn die Argumentation vorgetragen wird, dass der MFT-Sensor zu klein ist und Smartphones ohnehin schon genauso gute Fotos machen. Widersprüchlicher und doofer geht es nun wirklich nicht mehr. Das richtet sich nicht im Geringsten gegen Vollformat, gegen Nikon, Canon, Sony oder sonst eine Marke. Ich habe größten Respekt vor diesen Marken und noch viel mehr vor den Leuten, die großartige Bilder damit machen. Meine Aussage richtet sich gegen Ignoranz!

Das alles habe ich schon längst von der Leider gedreht. Manchmal wundere ich mich, dass mir noch irgendjemand zuhört. Aber ich werde die Leier auch dann noch drehen, wenn es niemanden mehr interessiert. Und zwar genauso lange, wie die Vollformat-Fanboys ihre Leier drehen und ihre dissonante Ignoranz zum Besten geben. Also noch seeehr lange.

8 Comments

  1. Otto Herdegen

    Bitte den Leierkasten niemals anhalten!

    23. November 2019
    |Reply
    • Danke für die Zustimmung. Es tut immer gut, zu erfahren, dass man mit einer Meinung nicht alleine dasteht.

      23. November 2019
      |Reply
  2. Geschätzter Markus Wäger!
    Ich habe bisher noch keinen Deiner Beiträge ausgelassen und stimme zu 100 Prozent mit deinere Meinung über die Vor- und Nachteile verschiedener Kamerasysteme überein. Ich selbst bin schon vor Jahren auf MFT gewechselt und fühle mich durch deine vielen Abhandlungen und von den gezeigten Bilder zusätzlich bestätigt.
    Künftig werde ich jedoch diesbezügliche Beiträge nicht mehr zur Gänze konsumieren, da ich deren Inhalt sinngemäß zur Genüge kenne.
    Ich bin der festen Überzeugung, dass du imstande bist, viel interessantere und lehrreichere Beiträge zu veröffentlichen, was du ja schon oft bewiesen hast.
    Bitte degradiere dich nicht zum „Leierkastenmann“.

    lg Armin

    22. November 2019
    |Reply
    • Danke, Armin. Ich habe natürlich nie erwartet, dass regelmäßige Leser alle meine Artikel bis zum bitteren Ende durchlesen. Wie ich schreibe bin ich mir der Wiederholungen bewusst. Ich halte es aber auch für wichtig, den »Kampf« für MFT aufrecht zu erhalten, so lange so viel Krampf darüber geschrieben wird. Deshalb finde ich es auch wichtig, dass das Thema immer wieder auf der Homepage erscheint, um nicht in der Zeit unterzugehen. Darüber hinaus schreibe ich im Blog immer auch über Themen die ich bewegen. Aber natürlich werde ich nicht nur diese Leider drehen. Ich habe ja unlängst gerade über meine Erfahrungen mit Panasonic berichtet – diese Geschichte ist noch nicht fertig. Eine ähnliche Geschichte über Olympus liegt in der Pipeline. Ich habe ein Fernglas empfohlen und eine Empfehlung für ein Tragesystem wird folgen.

      23. November 2019
      |Reply
  3. Dem Video kann ich nur zustimmen. Der Mensch ist einfach so gestrickt, daß er sich nicht gern in der Verantwortung für etwas Mißlungenes sieht. Aus diesem Grund kompensiert er das Mißlingen durch die Investition von viel Geld, was aber die Ursache des Problems nicht beseitigt. Damit muß er selbst klar kommen.
    Das Schlechtreden wertet ihn zumindest psychologisch in seinen Augen auf.
    Nun ist aber der Besitzer der vermeintlich schlechteren Technik auch in einer psychologischen Sackgasse, wenn er sich seinerseits durch eine derartige Kritik anstecken läßt. Lernen wir also diese Anwürfe an uns abperlen zu lassen. Es gibt keinen vernünftigeren Weg als diesen, wollen wir uns nicht in eine Materialschlacht verwickeln lassen, bei der alle zu den Verlierern gehören.

    Ich bin seit einem Jahr Mitglied eines Fotoateliers an meinem Wohnort.
    Vor einem Dreivierteljahr gab es eine heftige Auseinandersetzung darüber, welche Fotos denn bei den halbjährlichen Ausstellungen gezeigt werden sollten.
    Dabei waren die Fotografen mit höherwertiger Ausrüstung der Meinung, daß das Niveau der Bildqualität teilweise zu niedrig sei. Merkwürdigerweise waren die als schlechte Bildqualität bezeichneten Fotos alles Bilder, die mit kleineren Bildsensoren gemacht wurden. Auf den Abzügen 60×40 war das aber gar nicht sichtbar. Nur wenn die Bilddateien am Rechner stark vergrößert dargestellt wurden, waren natürlich Unterschiede zwischen Vollformat, APS-C oder 1 Zoll zu sehen.

    Mittlerweile haben sich die besseren Herrschaften von uns getrennt. Wir, die erklärten schlecht ausgerüsteten Fotografen veranstalten weiterhin erfolgreich Ausstellungen, die auch die Zustimmung in der Kommune erfährt. Unsere Bilder hängen mittlerweile überall, in Kindergärten, Schulen und Seniorenheimen.
    Eine bessere Bewertung hätte uns gar nicht geschehen können.
    Die vermeintlich guten Fotografen haben kaum noch Kontakt zueinander.
    Insofern sehe ich der Zukunft gelassen entgegen.

    Das sollten die Mft-ler denn auch tun. Lassen Sie sich nicht etwas einreden, was es nicht gibt. Die beste Kamera ist immer noch die, die man immer dabei hat.

    22. November 2019
    |Reply
  4. Yvonne

    Wenn ein Makronist mit Bildern der Olympus Multivisionen zur Artenvielfalt erstellt, kann MFT kein Schrott sein. Aber auch er wird vielfach von Kollegen belächelt. Ich habe mit der Canon und dem 100 mm Makro nach 30 Minuten keine scharfen Bilder mehr aufnehmen können. Mit der Olympus gelingen mir nun wieder tolle Bilder!

    22. November 2019
    |Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Enter Captcha Here : *

Reload Image