Schlagwort-Archive: Affinity Photo

Neu in Affinity Photo 1.5: Farbsäume entfernen

Chromatische Aberration ist ein optisches Phänomen bzw. ein Abbildungsfehler von Linsen der dadurch entsteht, dass unterschiedliche Wellenlängen in optischen Gläsern unterschiedlich stark abgelenkt werden. Zwar versuchen die Objektivhersteller die Entstehung weitgehend zu unterbinden, doch selbst bei exzellenten Linsen lässt es sich vollständig vermeiden. Sichtbar wird sie an drastischen Kontrastkanten, beispielsweise wenn eine schwarze dunkle Fläche direkt eine eine weiße Lichtfläche stößt – entlang der Kanten treten dadurch rote und cyanfarbene bzw. gelbe und blaue Säume zu Tage. Durch extreme Bearbeitungseinstellung, wie sie beispielsweise häufig mit HDR vorgenommen werden, wird das Phänomen betont bzw. überhaupt erst sichtbar. In diesem Video zeige ich wie man es in Affinity Photo eliminieren kann.

Flattr this!

Neu in Affinity Photo 1.5: Geisterbilder entfernen

Bei Aufnahmen die aus mehreren Belichtungen zusammengesetzt werden kann es immer wieder zu sogenannten Geisterbildern kommen, wenn sich von einer Belichtung zur nächsten etwas im Bildausschnitt bewegt. In diesem Workshop zeige ich wie sich Geisterbilder in Affinity Photo aus einer HDR-Aufnahme entfernen lassen.

Flattr this!

Neu in Affinity Photo 1.5: HDR und Tonemapping Persona


Im zweiten Teil meiner Serie über Neuerungen in Affinity Photo 1.5 zeige ich wie man mehrere Belichtungen zu einem kontrastreichen HDR-Bild (High Dynamic Range) zusammenfügen, mit der Tone Mapping Persona optimieren und zum Schluss Blendenflecken heraus retuschieren kann.

Flattr this!

Neu in Affinity Photo 1.5: Fokuskombination

In der Version 1.5 hat Affinity Photo eine Funktion zum Focusstacking erhalten. In meiner Serie über die Neuerungen in 1.5 zeige ich wie man damit mehrere Belichtungen zu einem Bild mit großer Schärfentiefe zusammen setzt.

Flattr this!

Neu in Affinity Photo 1.5: Tone Mapping Persona

In einer Serie aus 9 Episoden möchte ich den Lesern meines Affinity-Photo-1.4-Buches die neuen Funktionen von Affinity Photo 1.5 näher bringen. In der ersten Episode der kleinen Reihe stelle ich die Tone Mapping Persona vor.

Flattr this!

Affinity Photo 1.5 – Update, Windows und Buch

Das Bildbearbeitungsprogramm Affinity Photo für Mac des britischen Software-Hauses Serif hat dieser Tage ein Update auf die Version 1.5 erfahren. Gleichzeitig wurde Affinity Photo für Windows veröffentlicht, ebenfalls mit der Versionsnummer 1.5. Was Serif dem Anwender mit der neuen Versionsnummer hinter dem Komma kostenlos offeriert ist heute bei anderen Anbietern auch bei voll zu bezahlenden Updates nicht selbstverständlich (wobei man fairerweise sagen muss, dass der Platzhirsch sehr ausgereift ist und AP noch einiges aufzuholen hat um wirklich auf Augenhöhe zu kommen, so gut es auch ist).

Wesentliche Neuerungen sind eine Funktion für Fokus-Stacking, was wohl vor allem Makrofotografen freuen wird (sie ist wirklich gelungen), echtes HDR und eine Tone-Mapping-Persona, 32-Bit Bildbearbeitung und RAW-Entwicklung, Macros (bei Adobe heißt das Aktionen), Stapelverarbeitung, erweiterte Unterstützung für Plugins, 70 neue RAW-Formate, Textstile, Objektivprofile und einiges mehr.

Zum Update und der Einführung der Windows-Version beträgt der Preis 39,90 statt 49,90. Mehr Infos und Links zum Einkauf der Software bietet die AP-Seite bei Serif.

Für mich ergibt sich durch die Veröffentlichung der Windows-Version eine Planänderung. Habe ich seit dem Sommer an einem Buch mit dem Titel »Das ABC der Farbe« gearbeitet hat das Affinity-Photo-Buch nun Vorrang – wir rechnen einmal mit einem Veröffentlichungstermin für Ende Februar 2017.

Flattr this!

Affinity Photo – nächster Kurs: 12.10.–19.10.16

Affinity Photo ist angetreten um Adobe Photoshop Konkurrenz zu machen und in allen wesentlichen Bereichen gelingt das überraschend gut. Mit meinem Basiskurs vermittle ich die Grundlagen der Bildbearbeitung mit Affinity Photo und zeige wie man Fotos verbessern und retuschieren kann.

Zielgruppe sind Hobby-Fotografen und alle die an Bildbearbeitung interessiert sind sowie Berufsfotografen und Grafikdesigner die sich einen Eindruck von den leistungsfähigen Werkzeugen des Photoshop-Herausforderers machen wollen.

Kursinhalt: Bildgröße und Auflösung, auswählen und maskieren, Farb- und Tonkorrekturen an Bildern, Arbeiten mit Ebenen und Ebenenmasken sowie Bild- und Beauty-Retusche. Basis für die Beispiele des Workshops bildet mein Buch »Affinity Photo – Schritt für Schritt zum perfekten Bild«.

Kursdauer: 7 Stunden aufgeteilt auf 2 Abendkurse

Kursbeitrag: EUR 249,– inkl. MwSt., maximal zehn Teilnehmer.

Termine
Abendseminar: 12.10. – 19.10.16, Mittwoch, 18.30–22.00
Abendseminar: 27.04. – 04.05.17, Donnerstag, 18.30–22.00

Anmeldungen sind über die Website der epos Akademie möglich, ich leite Anmeldungen die via Mail bei mir einlangen aber auch gerne an die Akademie weiter.

Flattr this!

Affinity-Photo-Buch: Korrektur 2

Auch für diesen Workshop ist der Anlass, dass ich in meinem Affinity-Photo-Buch einen Schritt ausgelassen bzw. nicht erwähnt habe und zwar auf Seite 222 bei Schritt 3 – hier fehlt die Erwähnung des Aufhebens der Auswahl nachdem die Maske erstellt wurde.

Flattr this!

Affinity Photo WS31: Zuschnitt und Arbeitsfläche

Leinwand zuschneiden scheint in Affinity Photo nicht ganz zu machen was man davon erwartet. Hier zeige ich wie man ein Bild erst zuschneiden und dann die Arbeitsfläche erweitern kann.

Flattr this!

Mein neues Buch: Affinity Photo

Nachdem ein paar Freunde und Vorbesteller mein Buch bereits Mitte der Woche bekommen haben, habe auch ich es heute in die Hände bekommen. Das Thema des neuen Buches ist: Affinity Photo. Dazu ein paar Gedanken aus dem Vorwort:

Man kann nicht über Affinity Photo reden ohne den Vergleich zu Photoshop anzustellen. Unweigerlich stellt sich die Frage: Kann Affinity Photo Photoshop ersetzen? Die Antwort lautet: Jein!

Ja, weil es das erste Programm ist das dem Vorbild wirklich nahe kommt. Ja, weil es so gut wie alles kann, was die meisten Anwender brauchen – und was will man mehr als alles was man braucht!? Ja, weil es in manchen Dingen das Vorbild überflügelt, z. B bei der Retusche. Ja, weil das Programm in vielerlei Beziehung sehr nahe an Photoshop angelehnt ist, so dass Photoshop-Anwender ihre Erfahrungen beinahe 1:1 mitnehmen können. Ja auch, weil es mit einer dauerhaften Lizenz zu einem günstigen Preis vertrieben wird. Und ja, weil der Hersteller Serif ausgesprochen fleißig an der Weiterentwicklung zu arbeitet.

Nein, weil das Programm nicht in jeder Beziehung mit Photoshop auf Augenhöhe ist – beim Freistellen haariger Elemente und bei der RAW-Entwicklung gibt es durchaus Entwicklungspotenzial. Nein, weil mit allen Wassern gewaschene Profis manche Funktionen bei Gradationskurven und Farbton/Sättigung (in Affiniy Photo »HSL« genannt) vermissen werden und die Bearbeitungseffizienz in diesem Bereich nicht mit Photoshop mithalten kann. Nein auch, weil der Funktionsumfang von Photoshop im Moment noch definitiv größer ist.

Legen wir Pro und Contra auf die Waage ergibt sich: Alles hat Vor- und Nachteile! Wir dürfen aber nicht vergessen, dass Photoshop bereits 25 Jahren auf dem Buckel hat während Affinity Photo vor kaum einem Jahr geschlüpft ist. Dabei ist es durchaus ein Vorteil der Jüngere zu sein. Während Photoshop viele Altlasten mit sich herumschleppen muss, können sich die Programmierer von Affinity Photo genau ansehen, was bei anderen Bildbearbeitungsprogrammen gut funktioniert und was man besser machen kann. Und sie können alles auf Basis des neuesten Standes der Technik neu programmieren.

Mir persönlich war Affinity Photo vom Fleck weg sympathisch und es reizte mich sofort ein Buch darüber zu schreiben. Dabei kann ich gut auf die Grundlagen aus sechs Photoshop-Workshop-Büchern und die Erfahrungen mit deren Inhalten in meinen Kursen zurückgreifen.

Mehr Informationen über das Buch gibt es auf dieser Seite zu lesen.

Flattr this!