Archiv der Kategorie: Adobe Photoshop

Photoshop CC WS08: Schärfen

Dieser Workshop zeigt wie sich mit »Unscharf maskieren« Bilder schärfen lassen.

Flattr this!

Photoshop CC WS07: Bilder auf Größe zuschneiden

Hier zeige ich wie man ein Bild auf ein vordefiniertes Format mit einer bestimmten Auflösung zuschneidet.

Flattr this!

Photoshop CC WS06: Arbeitsfläche und Aktion

Diesmal zeige ich wie man durch Erweitern der Arbeitsfläche einen Rahmen erstellen kann, ihn mit einer Schrift versieht und das Ganze als Aktion aufnimmt.

Flattr this!

Photoshop CC WS05: Zuschneiden

In diesem Workshop geht es um das Zuschneiden von Bildern und alles was dazu gehört.

Flattr this!

Photoshop CC WS04: Nicht-destruktive Einstellungsebenen

In diesem Workshop zeige ich wie man ein Bild schwarzweiß entwickeln kann und erkläre dabei den Unterschied zwischen destruktiver und nicht-destruktiver Bildbearbeitung.

Flattr this!

Photoshop CC WS03: Bilder in einem Dokument zusammenführen

In diesem Workshop erstelle ich eine Montage aus drei Bilder – eine Art Triptychon – und platziere einen Text darunter.

Flattr this!

Photoshop CC WS02: Ansicht

Auch im zweiten Workshop zu Adobe Photoshop geht es noch um Grundlagen und zwar um das Ein- und Auszoomen sowie das Verschieben der Ansicht. Dabei zeige ich auch wie man Bilder in mehreren Fenstern gleichzeitig anzeigen, zoomen und verschieben kann.

Flattr this!

Photoshop CC WS01: Arbeitsbereich einrichten und speichern

Mit diesem Workshop starte ich eine weitere Serie an Tutorials und zwar zu Adobe Photoshop. Darin werde ich Beispiele aus früheren Auflagen meines Adobe-Photoshop-Workshop-Buches recyceln und vorführen wie man die entsprechenden Arbeitsweise in Adobe Photoshop CC 2015 ausführen kann.

PS: Falls euch mein Blog gefällt, euch Artikel und Tutorials helfen und ihr meine Aktivitäten unterstützen möchtet könnt ihr das ohne einen Cent auszugeben. Einfach bei eurem nächsten Einkauf bei Amazon über einen Affiliate-Link irgendwo hier im Blog einsteigen und ich erhalte ein bisschen Provision ohne, dass euch das etwas kostet. Oder ihr habt eines meiner Bücher gelesen, findet es gut und empfehlenswert: Viele Leute informieren sich via Amazon (auch Leute die nicht dort einkaufen) und jede gute Rezension ist eine riesige Hilfe für den Autor (als Kunde kann man auch Produkte rezensieren die man nicht dort gekauft hat).

Danke schon einmal allen für die Unterstützung!

Flattr this!

Adobe Photoshop CC Review

Stichtag! Photoshop CC ist da und wer von heute an mit dem Primus unter den Bildbearbeitungsprogrammen arbeiten möchte, und keine Kaufversion hat, der darf mieten. Für Photoshop-Neulinge wird sich die Frage Photoshop CC ja oder nein kaum stellen. Doch wie steht es für Nutzer, die bereits eine Lizenz von CS6 haben – lohnt sich der Umstieg auf CC?

Meine Bedenken zu Adobes neuen Wegen in die Creative Cloud habe ich bereits vor einigen Tagen in mehreren Artikeln veröffentlicht und in »Pro und Kontra Adobe Creative Cloud« zusammengefasst.

Ich kann mich zwar sehr für Produkte begeistern, aber ich bin kein kritikloser Mensch. Als werbe- und sponsorfreier Blogger genieße ich den Vorteil nicht von Anzeigen von Herstellern der Dinge die ich teste abhängig zu sein und muss mir deshalb kein Blatt vor den Mund nehmen. Es läge mir allerdings auch nicht etwas schönzuschreiben, nur weil es Kohle dafür gibt. Das ist natürlich eine Gefahr, wenn man Produkte zum Testen erhält. Ich würde mich natürlich freuen Kameras und Objektive von Nikon, Leica, Fuji & Co für Tests zu bekommen, hätte aber Skrupel mich mit einem Verriss zu bedanken, wenn ich das Produkt Mist fände, obwohl ich wahrscheinlich nicht viele Produkte verreissen müsste um keine Testobjekte mehr zu erhalten. Das ist das Dilemma von Zeitschriften und Magazinen die Testen: Sie sind sowohl auf Testprodukte als auch auf Anzeigen angewiesen. Bei den Produkten die ich bezahle fällt mir das leichter.

Ich könnte auch kein Buch über ein Produkt schreiben, das mich nicht überzeugt, denn ich fände es ebenso unangemessen, dem Leser etwas über meine wahre Meinung vorzuflunkern, wie auch ihm darzulegen, dass ich sein Produkt für Humbug halte – und die Bücher die ich schreibe liest man halt vor allem dann, wenn man das Produkt davor gekauft hat.

Glücklicherweise konnte ich mich für jede Kamera, die ich bisher beschrieb, begeistern, ebenso wie mich »Grafik und Gestaltung« noch immer begeistert, wie mich kreatives Fotografieren begeistert und wie mich Photoshop begeistert hat. Womit wir wieder beim Thema wären: Was halte ich von Photoshop CC? Mir scheint es sinnvoll die Antwort auf diese Frage in drei Teile aufzuteilen.

I. Teil: Photoshop

Ich arbeite seit knapp 20 Jahren – seit der Version 2 – intensiv mit Photoshop. Es ist ein phantastisches Programm, nicht umsonst Industriestandard und es gibt weit und breit keine ernstzunehmende Alternative. Natürlich gibt es da und dort, wie überall, etwas zu bekriteln, aber in meinen Augen verdient es jederzeit 5 von 5 Sternen!

(Leser, die mit Kritik nichts anfangen können, oder zumindest Photoshop nicht kritisiert haben wollen, sollten jetzt aussteigen.)

II. Teil: Photoshop 14

Photoshop CC ist die 14. Version des Programms. Die Meilensteine in der Entwicklung Photoshops sind für mich die Einführung von Ebenen in der Version 3 (eigentlich der Meilenstein), Einstellungsebenen in 4, editierbare Texte und Farbmanagement in 5, Reparaturpinsel in 7, Schnellauswahlwerkzeug in 10 (CS3), Einstellungsebenen in Paletten bearbeiten, statt in Dialogen, und Einführung von Kante Verbessern in 11 (CS4), Kante verbessern in einer ausgereiften Version in 12 (CS6) und Einstellungen wandern aus der Palette Korrekturen in die Palette Eigenschaften in Version 13 (CS6).

Und welche Meilensteine sehe ich in der 14. Version von Photoshop? Sehen wir uns einmal an, was die wichtigsten Neuerungen sind die Adobe nennt und wie ich dazu stehe.

Selektiver Scharfzeichner: Der selektive Scharfzeichner ist durchaus sinnvoll überarbeitet worden. Bislang habe ich Unscharf maskieren bevorzugt, mit dem neuen Filter könnte ich mir vorstellen umzusteigen und ich werde in Zukunft auch diesen (statt Unscharf maskieren) in meinen Seminaren zeigen. Ich gehe aber davon aus, dass die Profis komplexe Aktionen mit Lab-Kanälen und Masken nutzen und damit bessere Ergebnisse erzielen, als mit diesem neuen Filter. Ein Grund für ein Upgrade? Für mich nicht.

Photoshop CC 275

Intelligentes Upsampling: Der Algorithmus zum Interpolieren (genauer gesagt aufblasen) von Bildern soll sich geändert haben. Bei mir kommt das Aufblasen von Bildern ja durchschnittlich genau 0 Mal im Jahr vor. Allerdings weiß ich, dass viele Bildagenturen verlangen, dass Bilder auf eine bestimmte Auflösung hochinterpoliert werden – der Selbstbetrug scheint diesbezüglich soetwas wie allgemeiner Konsens zu sein.

Dennoch hat mich interessiert was der neue Algorithmus taugt und deshalb habe ich dieses Bild von Verena herangezogen und um 500% aufgeblasen. Eine Interpolation um 500% bedeutet, dass das Programm für 1 vorhandenes Pixel 24 neue dazu erfinden muss.

Basisbild

Und nun die interpolierten Ausschnitte in 100%, zuerst Photoshop CS, dann Photoshop CC und dann, als Vergleichssoftware, onone Perfect Resize:

500pscs

500pscc

500perfectresize

Die Ergebnisse von Photoshop sind durchaus passabel – ich hätte mir erwartet, dass sich die Spezialsoftware Perfect Resize im Vergleich besser schlägt – doch wenn ich das CS-Resultat mit dem CC-Resultat vergleiche, dann habe ich den Eindruck, dass in der neuen Version vor allem stärker nachgeschärft wird. Dazu brauche ich aber kein Upgrade.

Ein Grund für ein Upgrade? Für mich nicht.

Nachtrag: Auf Grafiken angewendet erzielt der neue Algorithmus ein tatsächlich wesentlich besseres Resultat, als beim Aufblasen mit den Vorgängerversionen. Nichts, was ich nicht anschließend mit Weichzeichnung und Tonwertanpassung korrigieren könnte, aber immerhin.

Tools der Extended-Version: Da ich weder mit 3D noch mit Film arbeite kann ich auf die Extended-Version verzichten. Zwar sind die Effekte, die sich mit Typo und 3D erzielen lassen, nicht uninteressant, allerdings habe ich bereits CS6 Extended und habe die Funktionen trotzdem noch nie genutzt. Also auch das kein Grund für ein Upgrade.

Camera Raw 8: Wenn ich diese Neuerung richtig verstehe, dann liegt sie darin, dass Camera Raw jetzt die Nummer 8 statt 7 hat. Ein Grund für ein Upgrade? Stimmt: Ich scherze.

Verwackeln reduzieren: Dieser Filter hat ungefähr die Praxistauglichkeit des Inhaltsbasiert-Verschieben-Werkzeugs – also keine. Allerdings wundert mich das nicht. Ich habe schon viele Technologie-Previews in YouTube-Filmchen gesehen, die mit Begeisterung geteilt wurden, bei denen ich mir aber sicher war, dass sie niemals in brauchbarer Qualität auf meinem Rechner landen werden. Ganz einfach deshalb, weil es Probleme gibt, die sich niemals mit Software lösen lassen werden, und dazu gehört die Beseitigung nennenswerter Unschärfen. Ein Grund für ein Upgrade? Sicher nicht!

Mercury Graphics Engine: CC startet schneller als CS6. Ansonsten merke ich keinen nennenwerten Unterschied in der Bearbeitungsgeschwindigkeit. Da hatte ich beim Upgrade von CS5 auf CS6 eher das Gefült, dass die neue Version flüssiger läuft.

Camera Raw als Filter: Eine interessante Option die neue Möglichkeiten eröffnet und etwas, das ich an Photoshop CC erwähnenswert finde. Von einem Must-have allerdings weit entfernt.

Neugestaltung des Bildgröße-Dialogs: Eine ebenfalls sehr sinnvolle Überarbeitung hat der Dialog zur Neuberechnung der Bildgröße erhalten. Vor allem die 100-%-Vorschau sollte Einsteigern helfen, nicht versehentlich ein Bild über alle Maßen aufzublasen. Für mich ein Grund für ein Upgrade? Nicht wirklich.

Photoshop CC 226

Verbesserte Typografieformate: Ich sage es mal so: Es gibt sicher irgendwo auf der Welt einen Anwender, der sich darüber freut. Meiner Erfahrung nach verwenden aber selbst in InDesign, wo Textformate der reine Segen sind, nur ein kleiner Teil der Anwender, die tatsächlich davon profitieren würden, diese Möglichkeit.

Adobe führt auf seiner Website noch weitere Neuerungen an, wie editierbare Rechtecke mit abgerundeten Ecken, Gezielte Auswahl von Formen und Pfaden, erweiterte Unterstützung von Smart-Objekten, optimiertes Malen in 3D, CSS-Attribute über die Zwischenablage, bedingte Aktionen und dann werden noch ein paar Alibipunkte (»Leistungsfähige Design-Werkzeuge« – gab es die bislang noch nicht?) und Funktionen, die nun wirklich nicht neu sind (»Speichern im Hintergrund und automatische Wiederherstellung« – gibt es seit CS6) genannt.

III. Teil: Creative Cloud

Photoshop ist ein tolles und eigentlich konkurrenzloses Programm. Die Innovation an der Cloud hingegen kann ich nicht erkennen: Communitys gibt es anderswo auch – kostenlos und unabhängig. In der Cloud bin ich seit langem (SugarSync, 30GB für knapp 5 Euro im Monat und Dropbox, 3GB kostenlos). Ach ja: Und man kann Adobe Programme nun aus der Cloud herunterladen und lokal installieren. Der Unterschied zu früher: Man hat sie vom Server runtergeladen und lokal installiert.

Fazit

Adobe Photoshop ist ein tolles Programm. Das ist ein Fakt. Es gibt keine Alternative. Das ist ebenfalls ein Fakt. Der Rest ist meine subjektive Einschätzung.

Photoshop CC bringt mir nichts, was mich dazu verleiten würde, mich auf ein Abomodell einzulassen – dafür habe ich viel zu viele Bedenken. Möglicherweise sind die Bedenken unbegründet. Deshalb werde ich einmal ein paar Jahre die Entwicklung abwarten – schließlich gibt es nicht wenige Profis die noch immer mit Photoshop CS3 arbeiten, und der ist vor sechs Jahren vorgestellt worden.

Ich arbeitete jetzt mehrere Wochen mit Photoshop CC (mittlerweile wieder von der Festplatte entfernt) und bin es bei der Arbeit an meinem Photoshop-Workshop-Buch in Breite und Tiefe durchgegangen. Es sind ein paar Details, die einen manchmal daran erinnern, dass man nicht mehr in CS6 sondern CC arbeitet. Die paar Neuerungen würden für mich eher als Update, denn als kostenpflichtiges Upgrade durchgehen. Deshalb habe ich auch schon behauptet, dass, wer wegen Photoshop von CS6 auf CC umsteigt, in Zukunft mietet, was er letztes Jahr gekauft hat.

Flattr this!

Es geht auch ohne Creative Cloud

Seit ich mich 1997 selbständig machte bestellte ich jedes Upgrade meiner Adobe Programme Photoshop, Illustrator und später InDesign unmittelbar nach Ankündigung. Mit Photoshop CC, InDesign CC und Illustrator CC werde ich zum ersten Mal auf ein »Upgrade« verzichten.

Abgesehen davon, dass ich mein Leben lang eine Abneigung gegen Monopolisten, Diktatoren und Zwänge ganz allgemein habe und es mir schlicht widerstrebt mich in die Cloud nötigen zu lassen, fehlt mir schlicht und einfach der Grund für einen Auf- oder besser gesagt Umstieg. Ich arbeite seit ein paar Wochen mit Photoshop CC und außer kosmetischen Neuerungen, einem rascheren Start und einem Filter, der verspricht Verwackelungen aus Fotos heraus zurechnen, das aber meist nicht halten kann, gibt es kaum Veränderungen zu CS6. Berechnet man nicht gerade ein Bild neu – dieses Fenster hat sein Aussehen (durchaus zum positiven) verändert – merkt man kaum in welcher Version man arbeitet.

Dass sich bei Illustrator für das Gros der Anwender längst nichts nennenswertes tut bin ich gewohnt. Für mich gibt es bei der Präzision der Platzierung von Ankerpunkten seit langem sogar eher Rückschritte – Illustratoren mögen das anders sehen.

InDesign hatte in den letzten Jahren von all diesen Werkzeugen noch das größte Entwicklungspotenzial – es ist natürlich auch am jüngsten. Doch da ich mit dem erstellen von Inhalten für Tablet-Computer nichts am Hut habe erwarte ich mir nicht, dass InDesign CC noch etwas bringt, das mir die Kosten wert ist. Falls dem so wäre, plane ich lediglich InDesign einzeln zu abonnieren. Vielleicht wird das in Zukunft für mich sogar notwendig sein, will ich mit Partnern InDesign-Dokumente austauschen.

Beim absehbaren Umfang an Neuerungen in den genannten Programmen hieße für mich ein Einstieg in die Cloud in Zukunft für etwas Miete zu bezahlen, das ich bereits vor einem Jahr gekauft habe. Die Option durch ein CC-Abo plötzlich aus dem Vollen des Adobe-Produktangebots schöpfen zu können reizt mich wenig, denn es gibt kein einziges Programm darin, das mir abginge. Vor allem habe ich nicht vor mich mit noch weiteren Produkten von Adobe abhängig zu machen.

Viele behaupten nun es gäbe gar keine Alternativen als in die Cloud einzusteigen. Wenn das alle so sehen wird es wohl auch so sein. Aber wenn alle dasselbe tun hat es mich immer eher interessiert, was man denn sonst noch machen könnte – mir fehlt irgendwie die Herdenmentalität (sehe mich nicht zum Lemming geboren).

Dass es keine Alternative gäbe, sagte man mir auch als ich 2001 von XPress auf InDesign umstieg. Damals noch in der Version 1.5 wurde das Produkt von den meisten Experten der Branche als Flop betrachtet und es hieß man könne nicht damit arbeiten. Ich war einer der ersten, der nicht nur damit rumgespielt haben, sondern Quark vollständig durch InDesign zur Erstellung von Druckdaten ersetzt hat. War nicht einfach und nicht ganz schmerzfrei, denn Druckereien waren es gewohnt gesammelte XPress-Dokumente zu erhalten und hatten mit PDF meist noch wenig Erfahrung.

Ich gehörte bei InDesign also zu den Trendsettern und half somit mit den Erfolg des Programms vorzubereiten (und das Programm ist ja wirklich besser als alles andere, was der Markt derzeit zu bieten hat) und bin jetzt vielleicht wieder einer der ersten, der nach neuen Alternativen sucht. Ich mochte Quarks Politik nicht und kann Adobes nicht leiden.

Was Adobe dem Umsteiger auf CC verspricht ist die Cloud. Das soll man jetzt wohl haben müssen. Allerdings hat mir bislang keiner erklären können weshalb. Wegen 20GB Speicherplatz bei Adobe? Für knapp 5 Euro im Monat habe ich knapp 33GB bei SugarSync (ich bin also längst in der Cloud) und es ist mir dabei nicht unsympathisch, dass das nicht die Server eines Monopolisten sind.

Ganz abgesehen davon, dass mir das CC-Modell generell zuwider ist drängt sich noch eine Frage die Zukunft meiner Installationen betreffend auf: Wer garantiert mir denn, dass Adobe nicht bald auf die Idee kommt weitere Umsatzsteigerungen zu generieren, indem ein Anwender, der die Programme auf einem Desktop und einem Laptop nutzen möchte, auch für beides zu bezahlen hat? Für mich wäre das die nächste kleine Katastrophe.

Ich denke ich werde noch einige Jahre mit Photoshop und Illustrator CS6 arbeiten können, vielleicht auch mit InDesign. Genug Zeit um über Ausstiegsszenarien nachzudenken und zu schauen, wo sich der Markt hin entwickelt – schon für alle, die Photoshop CS3 oder InDesign CS4 haben gibt es wegen der Funktionalität kaum Notwendigkeiten auf höhere Versonen aufzurüsten (von den genannten Liquid-Layouts in InDesign einmal abgesehen). Wer clever ist, sollte in meinen Augen darüber nachdenken, sofern er weiterhin lediglich dieselben Programme nutzen möchte, die er bereits besitzt, es bei diesen keine wirklich wichtigen Neuerungen gibt und er keinen echten Bedarf an weiten Produkten des Adobe Angebots hat.

Flattr this!