Schlagwort-Archive: Rezension

Rezensionen zu meiner kreativen Fotoschule

Vor Kurzem erreichte mich eine Zusammenfassung von Rezensionen zu meinem Buch »Die kreative Fotoschule« von meinem Verlag Galileo … äh … Rheinwerk. So viel erfreuliches Feedback muss ich natürlich unbedingt teilen.

webdigital.de, 03.04.2015:

»Angefangen vom Standpunkt des Fotografen über Perspektive und Brennweite bis hin zu Belichtung, Filtern und Blitztechnik lernt der kommende Fotoenthusiast hier alles, was er für sein Hobby benötigt. Auf über 300 Farbseiten geht es hier vor allem um Kreativität, nicht um die Technik als Selbstzweck.«

Leserfeedback Sabine D.-B., 16.04.2015:

»Markus Wäger hat in diesem Buch Bildgestaltung und Fototechnik hervorragend verbunden. Tolle Grafiken und Bildbeispiele machen das Lesen und das Verstehen leicht. Ein rundum gelungenes Buch, das sehr verständlich geschrieben ist.«

FOTOTEST, 03/2015:

»Wer sich vom einfachen Knipser hin zum kreativ gestaltenden Fotografen entwickeln möchte, hat eine Menge zu lernen. Besonders einfach geht das mit Hilfe dieses Buches.«

Testmania, 28.04.2015:

»Die Sprache des Autors ist für den Anfänger gut zu lesen, nicht zu kompliziert und klar in den Aussagen. Dazu kommen anschauliche Beispiele, die das Gelesene vertiefen. Das Lehrwerk ist modern gestaltet und mit sehr schönen Fotografien bestückt, die Beispiele und Anreize zugleich sind und die ohnehin ansprechende Optik noch veredeln.«

NaturFoto, 05/2015:

»Markus Wäger erklärt die fotografischen und fototechnischen Zusammenhänge ausgesprochen gut nachvollziehbar, besonders gründlich, zudem flüssig geschrieben und mit vielen passenden Bildbeispielen und sonstigen Abbildungen auch anschaulich und ansprechend illustriert. Nach dem Durcharbeiten des Buches wird jeder Leser seine Bildideen überzeugend umsetzen können.«

fotowissen.eu, 11.05.2015:

»Perfekt für den Einstieg und nicht nur für den Anfänger sehr gut als Nachschlagewerk geeignet! Das Buch beleuchtet den Markt und alle wichtigen Themen neutral und auch ein wenig darüber hinaus. Eine gute Ergänzung in jeder Fotobuch-Bibliothek!«

treppenfotografie.de, 15.05.2015:

»Dieses Buch habe ich tatsächlich ›verschlungen‹ ohne mich ein einziges Mal zu langweilen. Selbst die technischen Details sind anschaulich und für Jedermann verständlich erklärt. Wer neu in der Welt der Fotografie ist, kommt nur schwer an diesem Buch vorbei.«

Freies Radio Kassel, 28.04.2015:

»Buchtipp!«

Photoshop Weblog, 01.06.2015:

»Ein perfekter Ratgeber zum Einstieg.«

fotoforum, Juni 2015:

»›Die kreative Fotoschule‹ ist genau das: Eine Fotoschule mit interessanten und kreativen Ansätzen. Obendrein ist das Buch auch für den gestandenen Fotografen spannend – man lernt ja nie aus.«

Lebensart im Norden, 07/2015:

»Autor Markus Wäger erklärt in seinem verständlich geschriebenen Buch alle wesentlichen Aspekte rund ums Fotografieren. Nach dem Lesen hat man einfach viel mehr Freude an seiner Kamera – und beim Fotografieren.«

SCREENGUIDE, 07/2015:

»Das Buch ist locker geschrieben und nicht nur für Anfänger geeignet, sondern durchaus auch für fortgeschrittene Fotografen empfehlenswert.«

prophoto.de, Juli 2015:

»Markus Wäger ist mit ›Die kreative Fotoschule‹ ein umfassendes Werk gelungen, das sich sowohl an fotografische Einsteiger als auch an ambitionierte Fotografen wendet. Der Buchautor versteht es brillant, die grundlegende Fototechnik in Verbindung zum guten Foto zu setzen und die Zusammenhänge deutlich zu machen. Wir können dieses Werk nur empfehlen, denn es inspiriert auch dahingehend, gewohnte Pfade zu verlassen und sich neue fotografische Themengebiete zu erschließen.«

einaugeistgenug.de, 22.07.2015:

»Für alle, die sich ganz neu mit der Kamera beschäftigen und besser fotografieren lernen wollen, ein empfehlenswertes Buch. Durch die vielen Bilder und Beispiele ist alles anschaulich erklärt.«

Meine Beschreibung des Buches ist hier zu finden. Weitere Infos und ein Demokapitel zum Download gibt es bei rheinwerk-verlag.de.

Du magst meine Bücher? Teile doch deine Meinung!

Fachbücher schreiben bedeutet einen unheimlichen Aufwand. Zähle ich die Stunden für »Grafik und Gestaltung« und dessen komplett überarbeitete Neuauflage zusammen komme ich auf 2000 Stunden – mindestens. In meinen Büchern über Photoshop stecken jeweils etwa 300 Stunden, in den Kamerabüchern ebenso – dabei rechne ich den Aufwand für Fotos die ich extra für die Bücher erstelle gar nicht dazu.

Kamerabücher werde ich keine mehr schreiben. Keines der fünf Werke hat sich gerechnet – nicht bei dem Aufwand den ich dafür treibe. Die Produktzyklen sind zu kurz, der Wettbewerb zu groß. Und mit weniger Sorgfalt möchte ich sie nicht schreiben, nur damit sich die Rechnung monetär ausgeht. Wer ein Buch von mir kauft soll das beste bekommen, was ich schreiben kann. Deshalb überarbeite ich gerade auch wieder vollständig, obwohl ich darauf hingewiesen wurde, dass das monetär wahrscheinlich keinen Sinn hat.

Für den Erfolg von Büchern sind heute Leserrezensionen unverzichtbar, besonders Rezensionen bei Amazon. Auch wenn viele Leute wissen, dass solche Leserstimmen oft gekaufte Lobhudeleien sind, informiert man sich doch gerne über den Online-Händler über Produkte, auch wenn man am Ende doch lieber in der Buchhandlung um die Ecke einkauft – ich mache das nicht anders.

Wer mehr bessere Rezensionen auf seine Produkte verbuchen kann macht am Ende das Rennen – der Blick auf Amazons Bestsellerlisten bestätigt in der Regel diese Behauptung, vielleicht abgesehen von den generellen Marktführern im Bereich der Populärliteratur (»Feuchtgebiete« hatte trotz Platz 1 der deutschen Bestsellerlisten keine überwältigenden Rezensionen).

Damit sich meine Bücher rechnen und ich weitere schreiben kann bin ich auf eure Rezensionen angewiesen. So wie die Programmierer von Apps darum bitten eine Bewertung für ihre Programme zu schreiben oder Hotels den Aufenthalt in ihren Wänden bitte auch ich euch darum eure Meinung über meine Bücher zu teilen, wenn sie euch gefallen und etwas gebracht haben. Damit ich eine Chance habe am Fachbuchmarkt zu bestehen – auch gegen jene, die nicht darauf warten bis zufriedene Kunden von selbst ehrliche Rezensionen schreiben. Amazon-Rezensionen kann man als Amazon-Kunde übrigens auch schreiben, wenn man ein Produkt nicht bei Amazon gekauft hat.

Amazon-(Affiliate)-Links zu meinen aktuellen Büchern:

 

Das beste Kamerabuch seit Jahren

Eine besonders erfreuliche Rezension des Naturblicks (im übrigen ein sehr empfehlenswertes Magazin für alle Naturliebhaber und -fotografen) hat mir mein Verlag diese Woche zukommen lassen. Da sie so toll ausgefallen ist komme ich nicht umhin sie für den Blog abzutippen (allfällige Schreibfehler gehen auf meine Kappe).

Kreativ fotografieren mit Nikon D600

»Der Fotograf und Grafikdesigner Markus Wäger hat mit diesem Buch zur Nikon D600 ein Werk vorgelegt, das weit über eine ausführliche Anleitung zur Benutzung dieser Kamera hinausgeht. Dies wird bereits beim ersten Blick in das Inhaltsverzeichnis klar. Nach einem ersten Einführungskapitel zur Kamera – ›D600: Charakter und Vorbereitung‹ –, folgen fünf weitere Kapitel, deren Überschriften bei zu schnellem Querlesen deren eigentlichen Inhalt und Bezug zur D600 übersehen lassen können. Das sollte nicht so sein, denn unter ›Perspektive: Mit Objektiven gestalten‹, ›Schärfe: Fokus und Schärfentiefe‹, ›Belichten: Einstellen und korrigieren‹, ›Komposition: Auto gibt’s hier nicht‹ und ›Entwicklung: Digitale Dunkelkammer‹ verbindet der Autor in hervorragender Weise alle essenziellen fotografischen Grundlagen mit den relevanten Kameraeinstellungen an der D600 und der praktischen Umsetzung. Durch alle Buchkapitel zieht sich wie ein roter Faden die Veranschaulichung des im Text Gesagten mittels Beispielfotos, Bildern durch den Sucher, Bildern vom Kameradisplay mit den entsprechenden Menüeinstellungen und zahlreichen Grafiken. Damit schafft es Markus Wäger, alle Fragen zu Kamera- und Objektivtechnik sowie zu Bildgestaltung und fotografischen Grundlagen in perfekter Weise zu kombinieren. Genau genommen ist dieses Buch nicht nur für D600-Fotografen, sondern – allein wegen all der kompakten und sehr anschaulich vermittelten Zusatzinformationen – für alle Anwender anderer Nikon-Kameras wie auch Nutzer anderer Kamerahersteller lesenswert. Es ist eigentlich schade, dass sich wohl kaum ein Canon-Fotograf oder Besitzer einer andren Systemkamera in dieses Buch verirren wird. Bereits das Kapitel zu den Nikon-Objektiven kann zumindest jedem Nikon-Fotografen nur wärmstens zum Lesen empfohlen werden. Es wird einfach alles von der Perspektivengestaltung bis zur Bildwirkung unterschiedlicher Brennweiten dargestellt. Die beiden folgenden Kapitel zu Schärfe und Belichtung lassen keine Fragen offen. Die fotografische Gratwanderung zwischen Schärfe und den verschiedenen Unschärfen behandelt Markus Wäger ebenso souverän wie das Zusammenspiel der vier Belichtungsparameter Zeit, Blende, ISO und Blitzlicht, immer schafft er es die jeweiligen Basisinformationen mit dem konkreten Bezug auf die D600 zu verbinden. Ein kurzes Kapitel zur ästhetischen Bildkomposition folgt sodann vor einem konzentrierten Überblick zur Entwicklung digitaler Fotos in der digitalen Dunkelkammer. Vor- und Nachteile von RAW und JPG kommen ebenso zur Sprache wie die wichtigsten Programme zur RAW-Bearbeitung (Nikon Capture NX, Adobe Photoshop, Bridge und Lightroom, Apple Aperture, Capture One Pro und DxO Optics Pro). Aus allem dem hier gesagten ergibt sich das Fazit: Markus Wäger hat für D600-Fotografen ein überragendes Buch geschrieben, das – wegen seiner tiefgründigen fotografischen Grundlageninformation – auch allen anderen Digitalkamerafotografen zur Lektüre sehr empfohlen werden kann. Vorbehaltlos ist es das beste Kamerabuch, das der Rezensent seit Jahren vorliegen hatte.«

Dass das alles aus dem berufenen Mund beziehungsweise der Feder eines erfahrenen Fotografen stammt, der unter anderem für die Nikon School unterrichtet, freut mich umso mehr.

Ich habe im Vorwort eines meiner Kamerabücher geschrieben, dass ich am liebsten für jede Kamera eine Adaptierung des Konzepts schreiben würde, was zeitlich jedoch leider unmöglich ist. Doch es stehen (neben dem bereits veröffentlichten Buch zur D7100) bereits drei weitere Bücher in der Pipeline und zwar über die Nikon D610 (ein Update des D600 Buches sozusagen), Nikon D5300 und Olympus OM-D E-M1.

E-Book: Die Magie des Bokehs

Ebook1 bokeh 2

Rechtzeitig vor meinem Abflug in den Urlaub nach La Palma hat mir Jana Mänz, von janasworld.de, ein E-Book mit dem Titel »Die Magie des Bokehs« zur Rezension zugesandt, das sie zusammen mit Dr. Susan Brooks Dammann geschrieben hat. Eigentlich mag ich ja keine Bücher rezensieren. Für mich passt das nicht zusammen: Bücher schreiben und rezensieren. Entweder du bist Autor oder Kritiker. Was nicht heißt, dass ich nicht gerne auch einmal ein Buch empfehle.

Das E-Büchlein von Jana umfasst etwa 60 Seiten und ist reich bebildert. Es ist als PDF angelegt – das heißt es erscheint in einem Layout wie ein gedrucktes Buch. Etwas, was ich an meinem E-Book, »Kreativ fotografieren«, vermisse. Allerdings hat das Vor- und Nachteile – erfahrene E-Book-Lesser dürften die Unterschiede zwischen einer ePub und einem PDF kennen. Vorteil des PDF-Formats ist natürlich, dass man nicht auf einen der verschiedenen ePub-Reader angewiesen ist und es jeder auch am Computer ohne weiteres lesen kann.

Als ›Bokeh‹ bezeichnet man – für alle, die den Begriff nicht kennen – den Charakter der Unschärfe in einem Bild. Das mag für den Laien abstrakt klingen, ist aber essenziell für die Wirkung von Fotos. Schließlich ist für einen guten Braten nicht nur das Fleisch wichtig, sondern vor allem auch die Art der Zubereitung und die Gewürze (was für einen Vegetarier, wie mich, vielleicht eine seltsame Analogie sein mag). Anders gesagt: Ein Foto besteht immer zu gleichen Teilen aus Kernmotiv und Details. Und zu diesen Details gehört eben auch, wie die Unschärfe ausfällt – glatt, weich, rau oder unruhig.

Upshot81qycuvb
Klassisches Bild, bei dem die ›im Bokeh‹ sichtbaren Lichter im Hintergrund als polygone Punkte eine wichtige Rolle für die Bildwirkung spielen (Bild aus »Die Magie des Bokehs«).

Wahrscheinlich könnte man über Bokeh auch ein richtig dickes Buch schreiben. Aber ich denke, würde man so tief einsteigen, dann würde man den Einsteiger in die Thematik überfordern und gleichzeitig dem erfahrenen Fotografen wenig Neues erzählen können. »Die Magie des Bokehs« hat in meinen Augen genau den richtigen Umfang um dem Hobby-Fotografen das Thema schmackhaft und Lust auf die beschriebenen und vorgeschlagenen Experimente zu machen. Das Büchlein ist gut in ein bis zwei Stunden zu lesen. Den Preis von 5 Euro finde ich angemessen.

Kaufen könnt ihr »Die Magie des Bokehs« hier.

D700-Buch-Rezension bei photoappar.at

Vor ein paar Wochen bat ich Ralf-Jürgen Stilz ihm mein D700-Buch zur Rezension senden zu dürfen. Da er selbst eine Nikon D700 besitzt, ist ihm dieses Buch natürlich entgegen gekommen und er ist deshalb natürlich auch besonders prädestiniert, ein Buch über die Kamera zu rezensieren. Gestern hat er seine Rezension veröffentlicht und mir damit eine besondere Freude gemacht. Ich hatte zwar auf eine positive Rezension gehofft, das Feedback fiel aber noch besser aus, als ich es mir gewünscht habe.

»Gerade der mittlere und der letzte Teil des Buches, also »Grundlagen für Fortgeschrittene« und »Voreinstellungen und Funktionen« fand ich besonders interessant. Hier wird nämlich richtig Wissen vermittelt, anschaulich kurz, knapp und präzise. Fast schon zu viel Information, um alles auf einmal aufzunehmen. Deswegen werde ich das Buch immer wieder zur Hand nehmen (müssen).«

Die komplette Rezension könnte ihr beim ohnehin lesenswerten Blog photoappar.at lesen.

Nikon D700 – Das Buch zur Kamera ist da

Nikon D700 Das Buch zur Kamera

Heute Mittag war’s soweit: Ich konnte endlich das erste Exemplar meines Nikon D700 Buches in Händen halten. Leider habe ich jetzt keine Zeit hier meine Kamera auf ein Stativ zu bauen, und deshalb habe ich einfach schnell mit iSight ein Foto von mir und meinem jüngsten Baby gemacht, und das ganze in Photoshop etwas gepimpt.

Interessenten können das Buch in Deutschland bei Buch & Video bestellen (versandkostenfrei innerhalb Deutschlands), für Deutschland, Österreich und die Schweiz bei Amazon, und natürlich im Buchhandel, ISBN 978-3925334917.

Mir macht das Schreiben eines solchen Buches verdammt viel Spaß, aber es ist eine unheimliche Hackn (österreichisch für viel Arbeit 🙂 ). Jetzt hoffe ich natürlich auf reißenden Absatz, damit sich der Aufwand auch einigermaßen lohnen wird. Wenn einer von euch das Buch liest und so gut findet, wie ich hoffe, dass es ist, dann kann er mir einen riesigen Stein in den Garten schmeißen, indem er seine Meinung durch eine Rezension bei Amazon (und den anderen üblichen verdächtigen) weiterverbreitet. Das könnte für dieses Buch besonders wichtig werden, denn wie es scheint, werden Bücher des Verlages derzeit gezielt durch extrem schlechte Rezensionen diskreditiert. Es steht wohl zu befürchten, dass diese Form des unlauteren Wettbewerbs auch mein Buch wieder treffen wird.

Ich habe ja leider letztes Jahr bereits bei meinem Photoshop-Buch und InDesign-Training damit Erfahrung sammeln dürfen (mehr darüber ist über die Links unten zu erfahren).

Bitte aber meinen Aufruf nicht missverstehen: Ich möchte nicht, dass jetzt jemand eine Rezension schreibt, der das Buch gar nicht gelesen hat, nur um mir einen Gefallen zu tun. Das wäre dann sicher gut gemeint, aber ich halte nichts vom Schummeln und möchte mich nicht auf das Niveau von Mitbewerbern herablassen, die glauben ihre Werke durch manipulierte Rezensionen puschen, und Mitbewerber durch ebenso falsche Rezensionen schlecht machen zu müssen. Ich hoffe, dass mir möglichst viel Leute, die vom Buch angetan sind, helfen, das Buch besser zu verkaufen. Und gute Rezensionen bei Amazon helfen echt! Das gilt natürlich auch für meine Photoshop-Werke. 🙂

Links zu den Artikeln zu den Ereignissen bei Amazon im letzten Jahr: