Schlagwort-Archive: Kolorieren

Illustrator CC WS14 Nachzeichnen

In diesem Workshop zeige ich wie man mit Hilfe der Nachzeichnen-Funktion ein Pixelbild in eine Vektorgrafik umwandeln und sie anschließend mit Interaktiv-malen einfärben kann. Zur Auswahl passender Farben setze ich dazu auch Illustrators Farbhilfe-Palette ein.

Flattr this!

Photoshop CC WS09: Eine Illustration kolorieren

In diesem Workshop zeige ich ein paar wesentliche Einstellungen und Techniken zum Malen auf Ebenen. Tricks wie das Anpassen von Farbtönen, Schützen transparenter Bereiche, Auswählen von Ebenen oder Einstellen von Pinseln oder das Drehen und Verschieben der Arbeitsfläche haben jedoch Allgemeingültigkeit und sind beispielsweise auch bei Retuschen interessant.

Flattr this!

Affinity Photo, Kapitel 5: Färben und Kolorieren

Ging es im 4. Kapitel meines Buches »Affinity Photo – Schritt für Schritt zum perfekten Bild« um Farbkorrekturen, widmet sich das 5. der Manipulation von Farbe, angefangen beim Umfärben, über das Entfernen von Farbe bei der Schwarzweißentwicklung, bis hin zum Ändern des Farbcharakters und dem selektiven Umfärben mit Hilfe des Malpinsels.

Kap5_WS1
Im 1. Workshop zeige ich wie man ein einfarbiges Objekt umfärben kann indem man einen bestimmten Farbbereich manipuliert.
Kap5_WS2
Der 2. Workshop ist im Prinzip ähnlich gestrickt wie der erste, doch die Art der Aufnahme verlangt eine andere Herangehensweise.
Kap5_WS3
Komplexe Objekte lassen sich in der Regel nicht einfach mit wenigen Klicks umfärben. Sie verlangen nach der Anwendung einer sogenannten Maske.
Kap5_WS4
Objekte von einer bunten Farbe in eine andere umzufärben ist relativ einfach, wenn Ausgangs- und Zielfarbe etwa gleich hell sind. Schwieriger wird es wenn bunte Objekte auf Schwarz oder Weiß umgefärbt werden sollen.
Kap5_WS5
Schlichte Umwandlung eines Bildes über »Graufstufen« führt in den wenigsten Fällen zu einem ansprechenden Schwarzweißfoto. Im 5. Workshop des 5. Kapitels zeige ich wie sich spannende Schwarzweißbilder entwickeln lassen.
Kap5_WS6
Color-Key nennt sich eine Technik bei der ein Bild schwarzweiß entwickelt wird, bestimmte Bereiche jedoch farbig bleiben. Etwas abgenutzt und bei vielen ambitionierten Fotografen etwas verpönt, doch ich finde es kommt immer darauf an was man daraus macht.
Kap5_WS7
Bilder lassen sich mit einer einfachen Tönung überlagen, oft wird dabei ein bräunlich/gelblicher Sepia-Ton verwendet. Statt einer eintönigen Tönung lassen sich für Schatten und Lichter zwei unterschiedliche Töne einsetzen – man spricht dann von Split-Toning.
Kap5_WS8
Split-Toning-Effekte kann man auch dazu einsetzen Farbbildern einen Retro-Look zu geben, und sie an den Charakter von Aufnahmen beispielsweise aus den 1960er oder 70er Jahre erinnern zu lassen.
Kap5_WS9
Affinity Photo kennt viele Methoden die Farben von Bildern zu beeinflussen. Eine andere Methode wie im 7. und 8. Workshop verwende ich im 9. und gebe damit einer Digitalaufnahme den Look der für ein analoges Foto der 80er Jahre nicht untypisch wäre.
Kap5_WS10
Im 10. Workshop überlagere ich eine Schwarzweißaufnahme mit einem bunten Verlauf und nehme damit eine Thematik des 10. Kapitels schon ein Bisschen vorweg.
Kap5_WS11
Im 11. Workshop entwickle ich zunächst ein Farbfoto schwarzweiß und koloriere dann mit dem Malpinsel manuell das Tattoo des Modells.
Kap5_WS12
Im letzten Workshop des Kapitels koloriere ich mit einer gänzlich anderen Technik wie im vorangegangenen Beispiel ein Farbbild. Kolorieren lassen sich in der Praxis natürlich nicht nur Tattoos. Auch das Umfärben von Objekte, von Makeup oder von Augenfarben kann ähnlich vorgenommen werden.

affinityphoto-cover

Angaben zum Buch

304 Seiten,  gebunden und komplett in Farbe;
ISBN 978-3-8362-4031-4;
Buch: 34,90; E-Book: 29,90;
Weitere Infos und Demo-Kapitel auf der Website des Verlags;
Affiliate-Link zur Buch-Seite bei Amazon.
Erscheinungstermin: Februar 2016

Flattr this!

Photoshop CC 2015, Kapitel 10: Malen, färben und kolorieren

Dieser Tage ist mein sechstes Workshohp-Buch über Adobe Photoshop in die Druckerei gegangen und in etwas mehr als zwei Wochen sollte es ausgeliefert werden und in den Regalen der Buchhandlungen stehen. Im zehnten Kapitel geht es ums Malen, Färben und Kolorieren.

Farbe ist grundlegend für Gestaltung. Photoshop bietet zahlreiche Möglichkeiten, Farbe einzustellen, aufzutragen, zu manipulieren und zu verändern. Dabei spielen nicht nur die Werkzeuge eine Rolle, mit denen Sie malen und Farben ändern, sondern auch Einstellungsebenen und Korrekturen-Dialoge helfen Ihnen, Ihren Bildern die Farbe zu geben, die Ihnen vorschwebt.

Beispiel_10-1 Beispiel_10-1-fertig
Das Ändern des Farbtons einer besonders gleichmäßig gefärbten Fläche ist meist eine recht einfache und dankbare Angelegenheit.
Beispiel_10-2 Beispiel_10-2-fertig
Aus Gelb mach Rot. Die Aufgabe ist an sich identisch mit jener im 1. Workshop, nur die Auswahl lässt sich nicht per »Knopfdruck« erstellen.
Beispiel_10-3
Beispiel_10-3-fertig
In diesem Workshop zeige ich wie man die Farben zweier Flächen selektiv und rasch ändern kann.
Beispiel_10-4
Beispiel_10-4_fertig
Mit dem Nachbelichter-Werkzeug lassen sich Bildbereiche abdunkeln. Hier habe ich es eingesetzt um den Hintergrund sehr schnell ganz Schwarz zu bekommen.
Beispiel_10-5
Beispiel_10-5_fertig
Dieser Workshop ist das Gegenstück zum vorangegangenen.
Beispiel_10-6
Beispiel_10-9-fertig
Zur Entwicklung eines Schwarzweißbildes einfach den Modus von Farbe auf Graustufen zu stellen ist zwar Gang und Gäbe, macht aber leider keine schönen Bilder. Im 6. Workshop des 10. Kapitels zeige ich bessere Alternativen.
Beispiel_10-7
Beispiel_10-7-fertig
Diesen Effekt hier bezeichnet man als Colorkey. Bei Fotografen die etwas auf sich halten ist er »sowas von verpönt«. Ich persönlich finde, »es kommt drauf an was man draus macht«. Wer sich einer Technik verweigert nur weil sie gerade nicht besonders »in« ist schränkt nur seine kreativen Möglichkeiten unnötig ein.
Beispiel_10-8
Beispiel_10-8-fertig
Ich hatte vor wenigen Jahren meine »Ein Hauch von Farbe«-Phase. Glücklicherweise ist sie wieder vorbei gegangen. Wobei auch dafür gilt: Es kommt drauf an was man draus macht!
Beispiel_10-9
Beispiel_10-9_fertig
Nicht meiner, nein. Nur die Methode wie aus dem Farbbild ein Zweitonbild wird ist von mir.
Beispiel_10-10
Beispiel_10-1_fertig
Auch wenn es in diesem Workshop um Malen geht ist er nicht nur für Illustratoren interessant. Die Techniken die ich darin zeige können bei vielen Aufgaben Anwendung finden.
Beispiel_10-11 Beispiel_10-11_fertig
Beim vorletzten Workshop des 10. Kapitels raube ich einer Aufnahme die Farbe und koloriere danach die Tattoos von Hand. Die Technik dahinter lässt sich bei allem einsetzen was umgefärbt werden soll.
Beispiel_10-12 Beispiel_10-12-fertig
Zum Abschluss noch einmal ein Workshop der eine alternative Arbeitstechnik demonstriert. Während ich beim 11. Workshop »destruktiv« arbeitete, bin ich hier »nicht-destruktiv« vorgegangen.

Adobe Photoshop CC – Schritt für Schritt zum perfekten Bild

Adobe Photoshop CC – Schritt für Schritt zum perfekten Bild

448 Seiten, gebunden, vollständig in Farbe
ISBN 978-3-8362-3814-4
Weitere Informationen auf der Website des VerlagsAffiliate-Link zur Buchseite bei Amazon.

Beschreibungen der 13 Kapitel:

  1. Kapitel: Grundlagen und Arbeitsbereich
  2. Kapitel: Bildgröße und Auflösung
  3. Kapitel: Filter und Effekte
  4. Kapitel: Helligkeit und Kontrast
  5. Kapitel: Farbanpassung und -korrektur
  6. Kapitel: Ausbessern und Retuschieren
  7. Kapitel: Beauty-Retusche
  8. Kapitel: Freistellen
  9. Kapitel: Montage und Collage
  10. Kapitel: Malen, färben und kolorieren
  11. Kapitel: Photoshop für Fotografen
  12. Kapitel: Text und Schrift
  13. Kapitel: Farbmanagement und Automatisierung

Flattr this!