Schlagwort-Archive: Bücher

Grafik und Gestaltung – Das umfassende Handbuch

Avisierter Veröffentlichungstermin für mein Buch »Grafik und Gestaltung« war ursprünglich September, dann wurde auf Dezember verschoben. Nun wird es Frühjahr 2010. Der Grund: Das Werk ist sehr aufwändig. 600 Seiten fundiertes Basiswissen und Praxistipps brauchen Zeit.

Abgesehen davon, dass ich die Themen nicht einfach so aus dem Ärmel schütteln kann und alles, wo ich mir nicht sicher bin noch einmal mit Recherchen überprüfe, gibt es das eine oder andere Loch in meinem Know-how das ich stopfen muss. Und dann sind Wissen, und eine auch für Grafikeinsteiger verständliche Erklärung schreiben können nicht immer das gleiche. Einfache, klar verständliche Erklärungen komplexer Zusammenhänge sind eine echte Herausforderung. Vieles davon will mit Grafiken erläutert werden, die zu zeichnen sind.

Vor allem aber verlasse ich mich dabei nicht auf das, was bisher über Design geschrieben wurde. Wer mein Buch über die Nikon D700 kennt, weiss, dass ich versuche ausgetrampelte Erklärungspfade zu verlassen und neue Perspektiven auf ein Thema zu eröffnen, um eine Thematik so verständlich und praxistauglich als möglich zu illustrieren. Deshalb habe ich die Farbenlehren von Küppers und Itten nicht einfach übernommen. Beide haben ihre Theorien in der PräDigitalen Zeit aufgestellt. Für das Design am Computer zwischen RGB und CMYK sind diese Thesen nur mehr bedingt tauglich. Dasselbe gilt für den Umgang mit Schrift und Typografie: Einerseits gibt es eine DIN-Norm zur Klassifizierung von Schriften, die aber für die heutige Schriftenlandschaft längst überholt ist. Und dann gibt es Spezialkonzepte, die sich aufgrund ihrer Komplexität der Praxistauglichkeit gerne entziehen und nur für Experten nachvollziehbar sind. Ich habe versucht auf Basis von H.P. Willbergs Schriftenmatrix ein Konzept vorzulegen, das auch Gestaltern bei der Schriftwahl unter die Arme greift, die keine ausgeprägten Schriftfetischisten oder Typomanen sind.

Das alles brauch so verdammt viel Zeit. Aber es wird. 🙂

Buch bei Galileo: http://www.galileodesign.de

Flattr this!

Jahresende: Nachlese und Vorschau

Das Ende eines Jahres ist eine gute Möglichkeit Rückschau zu halten und einen Ausblick zu wagen. 2008 war ein sehr gutes Jahr für mich. Anstrengend zwar, doch voller interessanter Projekte und angenehmer Begegnungen.

Im Januar habe ich eine neue Staffel der Designworks VideoPodcasts gestartet. Leider bin ich auf Grund anspruchsvoller und zeitaufwendiger Projekte nach dem Mai nur mehr im November einmal dazu gekommen, eine Episode zu veröffentlichen. Die bisher erfolgreichste Episode meines Podcasts ist VPC 20: Mit dem Auto zum Rahmen, der über 10.000 heruntergeladen wurde.

Im Februar hat Sabotage an meinem Photoshop-Buch mittels gefälschter Rezensionen bei Amazon Wellen geschlagen.

Im März wird mein Training zu Adobe InDesign CS3 zum bestverkauften Video-Training für Layout-Programme bei Amazon.

Im April habe ich die Xing-Gruppe Grafikdesign und visuelle Kommunikation ins Leben gerufen. In den folgenden Monaten haben aber meine vergeblichen Versuche eine Diskussion in der Gruppe in Gang zu bringen, und der Umstand, dass ich von Arbeit überschwemmt wurde, dazu geführt, dass meine Betreuung der Gruppe gelitten hat und die Gruppe ziemlich eingeschlafen ist.
Im März habe ich die Xing-Gruppe Modell-Kontakt initiiert. Dank des späteren Einstiegs von Marion Furtwängler und Johannes Mairhofer als Co-Moderatoren ist diese Gruppe heute sehr aktiv und hat bereits über 1000 Mitglieder. Eine weitere Initiative, in der Zeit als ich noch mehr Zeit hatte, stellt Kritische Perspektiven bei Flickr dar. Sinn dieser Gruppe wäre es gewesen, dass Fotografen Ihre Aufnahmen kritisch Betrachten und Diskutieren können. Trotz intensiven Trommelns dafür ist die Gruppe kaum über 20 Mitglieder hinaus gekommen. Anscheinend ist das Bekriteln anderer Werke und das Bekriteln lassen eigener Fotos nichts was Fotografen gerne haben. Zwar kann ich aus eigener Erfahrung behaupten, dass das eine wie das andere außerordentlich gewinnbringend für die fotografische Entwicklung ist, doch diese Meinung scheinen nicht viele zu teilen. Neffe, Freund und Co-Autor Pascal stößt ins selbe Horn, und kritisiert an seinem derzeitigen Fotografie-Kurs, dass die Werke der Teilnehmer viel zu wenig kritisch analysiert werden. O-Ton Pascal: »Ich bin natürlich in Punkto kritisiert werden durch Markus sehr verwöhnt.« 😀

Im Juni erklimmt mein Photoshop-Buch Platz 1 verschiedener Bestseller-Listen bei Amazon (natürlich nicht absoluter Bestseller, sondern in Untergruppen zu Technik, Bildbearbeitung und Photoshop), wo das Buch dann den Rest des Jahres über die meiste Zeit stehen blieb. Ebenfalls im Juni steigt Pascal Reis als Co-Autor in dieses Blog ein. Bereits seit einigen Monaten, man kann schon fast sagen Jahren, wurde Fotografie für mich immer wichtiger. Ausschlaggebend für diese Entwicklung ist meine Arbeit als Photoshop-Trainer und Autor für Photoshop-Bücher. Das hat das Thema Fotografie auch in diesem Weblog immer mehr ins Zentrum der Themenauswahl gerückt. Durch den Einstieg von Pascal hat der Überhang in diese Richtung noch mehr Überhang gewonnen. Das Thema Typografie und Grafikdesign, dass über Jahre hinweg im Zentrum meiner Website und des daraus entstandenen Weblogs stand, ist dabei leider etwas untergegangen. Ich hoffe aber, dass nicht alle Leser, die an Fotografie weniger interessiert sind, dem Blog den Rücken kehren. Seit diesem Frühjahr arbeite ich auch an »Das Praxishandbuch Grafik und Gestaltung«, das in den letzten Monaten zwar ruhte, doch an dem ich ab März weiterarbeiten werde, und dann kommt auch Grafikdesign und Typografie wieder verstärkt in meinen Fokus.

Im Juli habe ich eine Reihe von Interviews gestartet. Zwar hatte ich über die veröffentlichten hinaus noch einige Zusagen für weitere Interviews mit bekannten Bloggern, doch leider ist auch dieses Projekt neben der übervollen Projektauslastung eingeschlafen. Ab Juli hat mein Gemeinschaftsprojekt mit Pascal, das Kamera-Buch zur Nikon D700, sehr viel Zeit in Anspruch genommen. Die letzten Änderungen an diesem Werk gingen gestern, am 30.12.08, an die Druckerei, und ich hoffe, dass es noch im Januar im Handel sein wird.

Ende August habe ich mich gemeinsam mit meinem Schatz im Roadster für zwei Wochen auf eine Tour durch Österreich verabschiedet. Einige Bilder der Tour habe ich später in meiner mobileMe-Gallerie veröffentlicht.

Im September habe ich begonnen zu twittern, und meine Tweets werden seither auch in der linken Seitenleiste dieses Weblogs als Blog im Blog veröffentlicht. Kurzmeldungen erhalten keinen Weblog-Artikel mehr, sondern laufen über meinen Twitter-Account. Noch im August bin ich zum iPhone-Benutzer geworden. Selbst hätte ich mir das Gerät zwar nicht gekauft, doch da ich es quasi gewonnen habe, bin ich doch in den Besitz gekommen. Heute würde ich das Apple Telefon nicht wieder hergeben.

Im November steige ich in meine fünfte Lebensdekade ein – am 11. November habe ich meinen 40er.

Das Jahr endet im Dezember mit der bereits erwähnten Abgabe des D700-Buches und der Aufnahme der Arbeit am Buch zu Photoshop CS4. Die Hälfte dieses Werkes ist bereits verfasst. Es wird kein einfacher Neuaufguss des CS3-Buches, sondern ein zu 95% neu geschriebene Neuauflage.

Einige Meilensteine des kommenden Jahres sind in der Rückschau bereits vorweg genommen: Veröffentlichung D700-Buch im Januar, CS4-Buch im März und Gestaltungs-Buch im Herbst. Als Optimist hoffe ich, ab Mitte des Jahres wieder etwas Zeit für mein Weblog zu gewinnen, und vielleicht auch den einen oder anderen Podcast zu veröffentlichen. Ich hoffe, dass ich dann auch wieder die Freunde von Typografie und Grafikdesign zurückgewinnen kann.

Privat erhoffe ich mir natürlich Gesundheit und mehr Zeit für Bergtouren, Fotosafaris und Modell-Shootings. Auch für meine Lieben, Freunde und Familie erhoffe ich wieder mehr Luft. Die nächste Auszeit ist für den März bereits geplant. Da werde ich eine Woche Urlaub auf La Gomera machen und hoffe auf »gut Licht«.

Ich hoffe alle meine lieben Leser hatten ein so gutes Jahr wie ich, hoffentlich etwas weniger anstrengend und arbeitsintensiv, und wünsche euch allen alles Gute für das neue Jahr.

Flattr this!

Top of the Blogs im August

Im Mai habe ich schon einmal »Meine Blog-Top-Ten« veröffentlicht. Charts aber sind nichts für die Ewigkeit, sondern sind laufend in Bewegung. Man findet neue Blogs, verliert das Interesse an bestehenden Anlaufstellen – und dann kommt noch dazu, dass sich das Interesse auch immer mal wieder verschiebt. Ein paar von meinen lieben Lesern werden mit Enttäuschung festgestellt haben, dass in den letzten Wochen die Themen rund um Design und Typo etwas aus dem Mittelpunkt dieser Website geraten ist. Das heißt nicht, dass mein Interesse daran erloschen ist, hat aber drei gute Gründe:

  1. Ich habe enorm viel zu tun, und kaum noch Freizeit, geschweige denn Zeit mich angemessen um mein Weblog zu kümmern (wenn Pascal nicht wäre …)
  2. Ich halte nach wie vor in vielen Design- und Typoblogs-Ausschau nach interessanten News für euch, aber die Nachrichten über Innovationen, heisse Tutorials und coole Freefonts halten sich derzeit in Grenzen
  3. Pascal und ich arbeiten jetzt an einem gemeinsamen Buch-Projekt und dabei geht es um Fotografie. Es ist noch zu früh, um mehr zu verraten, aber der Auftrag bestimmt natürlich auch den Fokus meiner täglichen Recherchen

Das heißt aber nicht, dass das Thema aus der Welt ist: Zum Jahreswechsel stehen zwei neue Publikationen zu Software-Anwendungen an und von Frühjahr bis Herbst werde ich daran arbeiten mein Baby zur Welt zu bringen: Ein ehrgeiziges Buch-Projekt, das Grafikdesign als Ganzes erschlagen soll. 🙂

Hier also jetzt meine aktuellen Top-Ten:

  1. fokussiert.com
    Leser können Bilder abgeben, die dann von Profis bewertet und kommentiert werden; sehr interessant!
  2. www.designtagebuch.de
    Nach wie vor einer meiner liebsten Blogs mit täglich aktuellen Beispielen aus der Welt der Gestaltung; regelmäßige Leser konnten hier vor kurzem ein Interview mit der Person dahinter lesen: Achim Schaffarinna
  3. blog.reduxo.de
    Hier treffen sich Werbung, Gestaltung und Unterhaltung; schnell besucht und gut amüsiert; wo kriegt der Daniel nur immer die tollen Beispiele her?
  4. www.typeneu.com
    Das tägliche Muss für alle Typo-Fans!
  5. www.hoemmerich.com
    Interessante Beispiele und News zu Gestaltung; Martin Hömmerich war mein erster Interview-Partner
  6. www.fscklog.com
    Die perfekte Ergänzung zu macnews.de für alle Apple-Fans
  7. stylespion.de
    Der Name ist Programm: Schöne Beispiele zu allem was mit visuellem Stil zusammenhängt
  8. www.studio5555.de
    Hat auch mit Stil zu tun und ist auch sehenswert
  9. www.typoblog.ch
    Dürfte öfters aktualisiert werden, aber wenn was kommt, dann ist es interessant; Aktuell: der Hinweis auf die sehr schöne Aaux Next bei TypeTrust, jetzt im Sonderangebot um 200 Dollar je Schriftfamilie (jeweils 18 Schnitte!) – da ist es mir wieder einmal schwer gefallen, nicht gleich zu zuschlagen
  10. www.fontwerk.com
    Schade, dass Ivo derzeit nicht mehr Zeit hat, auf Fontwerk Artikel zu schreiben, sonst wäre das Fontwerk sicher weiter vorne; aber wer zwei Blogs betreibt (www.zoomfeed.de) und auch arbeiten möchte, hat’s eben nicht leicht

In den kommenden Wochen kann ich euch hoffentlich noch ein paar Interessante Interviews liefern, mit Leuten die hinter diesen und anderen Blogs stehen. Die beiden bereits veröffentlichten waren ja schon sehr viel versprechend. Ich bin schon gespannt auf die Antworten die die Kollegen auf meine Fragen geben werden.

Flattr this!

Amazon und Farbmanagement

Nein, Amazon hat jetzt nichts mit Farbmanagement zu tun. Aber es treffen sich heute zwei Meldungen, bzw. Nachträge, die ich hier kurz vermerken möchte.

Amazon ändert Bedingungen für Rezensionen

Wie ich gestern erfahren habe, ändert Amazon nun endlich die Bedingungen, unter denen Buchrezensionen geschrieben werden können. In Zukunft können nur mehr Kunden, die bereits einmal ein Buch bei Amazon gekauft haben, Rezensionen verfassen. Dadurch ist es dann nicht mehr möglich, dass sich jemand unter verschiedenen Pseudonymen einloggen, und mit mehreren Rezensionen das gleiche Buch bewerten kann. Außerdem kann sich der Rezensent auch nicht mehr davor drücken, im äußersten Fall für seine Aussagen gerade stehen zu müssen.

Ich habe im Zuge der Kommentare zu den Vorkommnissen bei Amazon, einiges über Meinungsfreiheit gelesen. Ich bin auch ein absoluter Befürworter der Meinungsfreiheit. Ich kann es auch verstehen, wenn in totalitären Systemen Menschen ihr Leben zu schützen suchen, indem sie versuchen die Spur von einer kritischen Verlautbarung zu ihrem Namen durch ein Pseudonym zu verwischen.

Wenn aber jemand in einem deutschen Forum über Meinungsfreiheit schwadroniert, die Rezension von EDV-Büchern mit dem Widerstand gegen Diktaturen vergleicht, und sich dabei hinter einem Decknamen versteckt, dann versüßt mir das lediglich den Tag mit einem amüsierten Lächeln. 😀

Ich finde es gut, dass nun niemand mehr die Unwahrheit über Amazon verbreiten kann, ohne mit seinem Namen dafür gerade stehen zu müssen (und wenn jemand schreibt – wie im Herbst geschehen –, dass in meinem Training zu InDesign über die meiste Zeit absolut nichts am Bildschirm passiert, dann kann das jeder als Unwahrheit verifizieren).

Falls Sie nun, liebe Leser dieses Blogs, auch Leser meines Photoshop-Buches oder Zuseher meines InDesign-Video-Trainings sind, Ihnen das Werk gefällt und Sie der Meinung sind, dass es etwas Unterstützung verdient hat, dann surfen Sie doch rasch zu Amazon und schreiben Sie eine Rezension dazu – mich würde es freuen, und es würde mir helfen weitere Bücher und Publikationen auch wirtschaftlich zu rechtfertigen. 🙂

Farbmanagement

Einen Nachtrag habe ich auch zum Artikel »Achtung Profile« geschrieben. Monika Gause hat mich nach Veröffentlichung des Artikels via E-Mail kontaktiert, und wir haben eine lebhafte Diskussion über das Thema geführt, und daraus schien es mir notwendig, meinen Artikel noch etwas zu ergänzen und einzugrenzen.

Flattr this!