Schlagwort-Archive: Akademie

Abschlusspräsentation des 10. Werbelehrgangs

Am Freitag den 19.6. fand die Abschlusspräsentation des 10. epos Werbelehrgangs statt – der 7. Lehrgang an dem ich beteiligt war und der 5. bei dem ich als Lehrgangsleiter die Verantwortung hatte. Alle 9 Teilnehmerinnen des Semesters traten zur Projektpräsentation an. Neun Mal eine halbe Stunde Präsentation für die Jury, bestehend aus Martin Giesinger (Marketing, Giko Verpackungen, Weiler), Bernhard Weber (Werber, Weber, Mathis + Freunde, Dornbirn) und Georg Zöchling (Gestalter, Büro Sterngasse, Melk) und mich als Datenkontrolleur – anstrengend und ermüdend, möchte man meinen. Tatsächlich aber waren die neun Präsentationen so spannend und interessant, dass keiner ernsthaft von Schläfrigkeit befallen wurde.

_EM51172
7:00 in der Früh – Ruhe vor dem Sturm – Juror Georg wirft einen Blick auf Abschlussarbeiten vom letzten Werbelehrgang

In den letzten Jahren lauteten die Projektaufgaben »Fahrradgeschäft in Götzis«, »Brillengeschäft in Wien«, »Möbelgeschäft in Zürich« und »Getränk für einen regionalen Markt rund um Vorarlberg«. Dieses Jahr lautete die herausfordernde Aufgabe ein »Magazin für einen regionalen Markt« zu entwickeln. Dafür wurde gefordert: Marketing-Strategie-Konzept, Magazintitel, Logo bzw. Bildmarke, Geschäftsausstattung (Visitenkarten, Briefpapier, Kuvert), Magazinlayout (Editorialdesign), Werbekampagne (Inserate und Poster), Direct Mailing, Textierung (Headlines), Event, Budgetplanung und Kalkulation sowie Abgabe druckreifer Daten. Der Zeitraum für Ideenfindung, Entwicklung und Gestaltung der Aufgabe betrug acht Wochen.

Als erstes präsentierte Andrea ihr Projekt »LändleGuide – das Freizeitmagazin«. Andreas Ziel war es mit dem Werbelehrgang Marketing, Werbung und Gestaltung für ihr Unternehmen Illtec Mobile-IT-Systeme selbst in die Hand zu nehmen. Schon vor dem Start des Abschlussprojekts sagte sie mir, dass sie dieses Ziel bereits erreicht habe – einen Eindruck den ich auf Basis der Arbeiten die ich von ihr gesehen habe nur bestätigen kann. Dass ihr Projekt exzellent ausgedacht, gestaltet und umgesetzt sein würde überraschte mich deshalb nicht im geringsten.

_EM51174
Andrea bei der Präsentation ihres Projekts vor der aufmerksamen Jury
_EM51183
Das Projekt-Handout von Andrea (grün) auf der Mappe des Projekts von Pia, »Wilde Heimat«

Pia war in diesem Werbelehrgang unser Gast aus Deutschland. Einmal in der Woche fuhr sie in den letzten Monaten aus Oberkirch in der Nähe von Strassburg Freitags Früh zu uns nach Götzis und Samstag Nachmittags nach dem Unterricht zurück in die Heimat. Doch wie kommt man als Schwarzwälderin auf die Idee im kleinen Vorarlberg einen Werbelehrgang zu besuchen?

Pia war über mein Photoshop-Buch auf mich aufmerksam geworden, hatte mich gegoogelt und war dabei auf den epos Lehrgang gestoßen. In näherer Umgebung war kein vergleichbarer berufsbegleitender Lehrgang zu finden, der ihr das Know-how vermittelt hätte nach dem sie suchte. »Der Werbelehrgang war für mich genau das Richtige«, sagt sie rückblickend, »ich würde ihn jederzeit wieder machen«.

_EM51199
Pia präsentiert der Jury ihre Plakat- und Inseratkampagne

Zu den Highlights der Abschlusspräsentationen zählen für mich die Werbesujets für Plakate und Inserate die Pia für ihr Projekt »Wilde Heimat« entwickelte.

_EM51206
An Präsentationsunterlagen auf höchstem Niveau habe ich mich in den letzten Jahren beim »Werbelehrgang« gewöhnt – dass allerdings durch die Bank nicht einfach Magazin-Dummies aus dem Bürodrucker, sondern im hochwertigen Digitaldruck Präsentationsvorlagen produziert werden die von fertigen Magazinen am Zeitschriftenkiosk nicht zu unterscheiden sind, hat mich dann dennoch verblüfft.
_EM51212
Nach den Präsentationen stellen die Juroren Fragen zu den Projekten und geben den Teilnehmerinnen Feedback

Trotz strenger Bewertung durch die Juroren fühlen sich die Teilnehmerinnen vor der Jury recht wohl. »Die Jury war sehr angenehm und gab uns das Gefühl keinen Grund nervös sein zu müssen zu haben«, schreibt eine Teilnehmerin in ihrer Bewertung des Lehrgangs. Natürlich lässt sich Nervosität dennoch nicht vermeiden, wenn man ein Projekt präsentiert, auf das man acht Monate hin gearbeitet hat.

_EM51226
Daria möchte mit ihrem Magazin für Gesundheit begeistern

Als Drittes präsentiert Daria ihr Projekt und macht klar: Es würde verdammt schwer sich klar für ein bestes Projekt entscheiden zu können, was allerdings auch nicht notwendig ist – es wäre nicht ausgeschlossen, dass zwei Projekte ex eaquo auf demselben Platz landen – beim letzten Werbelehrgang ist das vorgekommen.

_EM51255
Viel Spaß und Gelächter hatte sich schon durch den gesamten Lehrgang gezogen – das blieb auch bei den Projektpräsentationen nicht auf der Stecke.

Noch einmal sportlich wird es mit dem Projekt von Elke. Sie wollte einer interessierten Lesergruppe mit ihrem Magazin zeigen wo die Action in Vorarlberg steigt – was für Möglichkeiten des Extrem- und Abenteuersports das Ländle bietet.

_EM51281
Elke im passenden Outfit für ihr sportliches Projekt
_EM51329
Nesthäkchen Gabriela bei der Präsentation ihres Projekts

Gabriela, gerade 20, hat sich für ihr Projekt für das Thema »Kunst« entschieden. Ihr Layoutkonzept ist in Sachen Gestaltungsraster und Umsetzung mein Favorit unter den präsentierten Magazin-Layouts – daran könnten sich Einige die bereits Jahre lang als Grafiker werken ein Beispiel nehmen.

_EM51306
Die Jury ist aufmerksam und begeistert
_EM51319
Das Logo für Gabrielas Magazin »itüpfle« (zu Hochdeutsch: i-Pünktchen) ist dem Thema »Kunst« angemessen eigenwillig

Wenn du glaubst es geht nicht mehr (besser) kommt irgendwo die Marina daher. Ihr Projekt eines Single-Magazins brachte sie knapp an die Spitze der Punktewertung, so dass in ihrem Zertifikat die Auszeichnung »Gold« prangt. Es sei allerdings angemerkt, dass mindestens die ersten vier Projekte als bestes Projekt hätten ausgezeichnet werden können – verdient hätten sie es in meinen Augen praktisch gleichermaßen. Am Ende ist die Bewertung von Werbung immer auch eine subjektive Angelegenheit – eine andere Jury hätte auch zu einer anderen Reihung der erreichten Punktezahlen führen können. Von den Skills her verdienen in meinen Augen sogar noch mehr der Damen eine Auszeichnung in Gold.

_EM51343
Die Werbesujets des mit knappem Vorsprung als bestes Abschlussprojekt durch die Ziellinie galoppierenden Magazins »gsingle« – ein Magazin für Singles (Anmerkung: »gsi« oder »xi« ist der Vorarlberger Ausdruck für »gewesen« – der Vorarlberger hat sich damit in Österreich den Spitznamen »Xiberger« eingefangen)
_EM51380
Marina bei der Präsentation des »Siegerprojekts«
_EM51365
Bei solchen Layouts freut sich derjenige, der für die Vermittlung von Grafik, Gestaltung und Typografie verantwortlich zeichnet 🙂
_EM51387
Die Jury maskiert sich mit dem Inhalt von Marinas Direkt-Mailing-Paket

Melanies Projekt Kuhnibert richtet sich an Kinder und will Ihnen Natur, natürliche Produkte, gesunde Lebensweise und das Leben am Land näher bringen. Die Jury ist beeindruckt von der Vielfalt der Themen die den Teilnehmerinnen eingefallen sind.

_EM51390
Melanie präsentiert ihr Projekt Kuhnibert
_EM51400
Liebevoll und schön gemacht: Nicht nur das Magazinlayout sondern auch die Werbung und die Projektpräsentation für »Kuhnibert«
_EM51407
_EM51406
_EM51405
Und wieder:  Fragen und Feedback der Juroren

Nerven wie Stahlseile scheint Simone zu haben: Pünktlich vor der Präsentation trifft sie in der Akademie ein und präsentiert ihr schönes und bodenständiges Projekt souverän und routiniert – von Nervosität ist bei ihr nichts zu merken.

_EM51418
Georg Zöchling begutachtet Simones Projekt »Wälder Genuss« – ein kulinarischer Führer durch den Bregenzer Wald
_EM51420
Simone bei der Souveränen Präsentation ihres Projekts

Wenig überrascht hat, dass Frechdachs Caty sich für Mode und Pink entscheiden würde. Trotz Red Bulls und Herzflatterns präsentierte sie ihr Projekt frei Schnauze ohne die üblichen Spickzettel und hat für die Jury zu jeder kritischen Frage schlagfertig die passende Antwort parat – »die hat sich sehr gut verkauft«, meint Georg Zöchling anschließend anerkennend.

_EM51432-1
Luftig und pink wie Caty – das Handout für ihr Lifestyle-Magazin-Projekt »Sunny Side Up«
_EM51434
Von Herzflattern nichts zu merken – Caty bei der Präsentation

Nach knapp sieben Stunden Präsentation geben die Juroren ihre Bewertungen ab. Sie zeigen sich begeistert von den Resultaten (ich weiß, der Begriff »Begeisterung« kam nun schon mehrfach vor, doch ich wüsste nicht wie ich die Stimmung anders beschreiben sollte).

_EM51441
Marketingexperte und Juror Martin Giesinger

Martin Giesinger, bereits mehrfach Juror des epos Werbelehrgangs, betont einmal mehr wie erstaunt er darüber ist, was die Absolventen der epos Akademie in acht Monaten auf die Beine stellen und lobt ausdrücklich das hohe Niveau der Arbeiten und der Akademie.

_EM51437
Werbeexperte Bernie Weber von Weber, Mathis + Freunde

»Ich wusste ja, dass epos Kurse für InDesign, Photoshop und Illustrator anbietet (Anmerkung: Zuletzt auch als Expertenschulung für das Grafikerteam seiner Agentur), aber dass es hier eine Werbeausbildung auf diesem Niveau gibt war mir nicht bewusst.« Dabei denkt Bernie zunächst die Absolventinnen hätten eine zwei Jahre dauernde Ausbildung hinter sich – er zeigt sich noch einmal überrascht, als ich ihm sage, dass die Teilnehmerinnen innerhalb von acht Monaten so weit gekommen sind.

Als ich den Werbelehrgang vor einigen Jahren als Lehrgangsleiter übernahm, schlossen wir noch aus, dass es möglich wäre innerhalb von acht Monaten aus einem Einsteiger einen praktisch einsetzbaren Grafiker zu machen. Mittlerweile habe ich meine Meinung geändert, nicht zuletzt auch auf Basis von Absolventinnen die erfolgreich als Grafikerinnen arbeiten oder sich sogar selbständig machten. Aus Neugier meine Frage an Bernie: »Fändest du es übertrieben, wenn sich Absolventinnen unseres ›Crash-Kurses‹ bei dir als Grafikerinnen bewerben würden?« »Also da sind durchaus ein paar Kandidatinnen dabei die man keinesfalls gleich wieder weg schicken würde!«, seine Antwort darauf.

_EM51296
Markenexperte Georg Zöchling

Georg Zöchling, das zweite Mal als Juror beim Werbelehrgang dabei, schlägt in dieselbe Kerbe. Schon bei seiner letzten Teilnahme an der WLG-Jury meinte er, dass er jede der Absolventinnen sofort einstellen würde, wenn er gerade Bedarf hätte und sein Büro nicht beinahe am anderen Ende Österreichs hätte.

Nicht minder zufrieden die Absolventinnen zum Abschluss: Sie versichern mir, dass sie den Lehrgang alle samt und sonders unbedingt weiter empfehlen würden. Mehr kann man sich als Leiter eines solchen Lehrgangs nicht wünschen. Mit verantwortlich für die Zufriedenheit der Teilnehmerinnen ist natürlich das ganze Seminarleiterteam.

Für mich persönlich ist der epos Werbelehrgang der liebste Teil meiner Tätigkeit zwischen dem Schreiben von Büchern und dem Unterrichten verschiedener Programme, Gestaltungsgrundlagen und Fotografie. In den acht Monaten in denen ich mit den Teilnehmern an ihren Skills arbeite wachsen sie mir immer sehr ans Herz. Vielleicht liegt es daran, dass ich dieses Mal noch mehr Stunden übernommen habe als in den Jahren davor, vielleicht auch einfach am besonderen Mix der Persönlichkeiten, vielleicht am Engagement der Teilnehmerinnen, dass ich den Eindruck habe, dass das beim WLG 10 besonders der Fall war.

Ich werde euch vermissen, Mädels vom 10. epos Werbelehrgang.

Hier gibt es eine Beschreibung der Kursinhalte und Informationen zum 11. Werbelehrgang.

Weitere Impressionen der Projektpräsentationen und der Zertifikatübergabe am folgenden Tage. Alle Teilnehmerinnen haben den Lehrgang mit mindestens »gutem Erfolg« bestanden.

_EM51224 _EM51287 _EM51303 _EM51321 _EM51326 _EM51332 _EM51334 _EM51336 _EM51339 _EM51348 _EM51358 _EM51374 _EM51423 SEM51453 SEM51463 SEM51464 SEM51472 SEM51477 SEM51482 SEM51497 SEM51500 SEM51529 SEM51533

Flattr this!

Den Mutigen gehört das Glück!

Der folgende Bericht ist ein sehr schöner Artikel den Michaela Erne letzte Woche über Jasmin Elmi und ihre Erfahrung mit dem Werbelehrgang für die epos Akademie geschrieben hat.

AdWin-Gewinnerin Jasmin Elmi über Erfüllung, Ehrgeiz und die epos Akademie

Wenn es einen Kurs in Mut gäbe, hätte ihn Jasmin Elmi vielleicht besucht. Früher, damals, als sie ihre Leidenschaft zwar spürte, aber ihr Talent noch nicht einmal erahnte. Leidenschaft für Ästhetik, für das Schöne, für das Eckige und Kantige, den Augenblick, den Mensch. Gebraucht hat sie diese Schulung nicht, denn sie ist einfach gesprungen. Nicht ins Leere, nicht planlos, aber in Richtung ihres Herzens und ihrer Berufung. Ihr Sprungbrett: Der epos Werbelehrgang.

Heute, ein paar Jahre später, hat Jasmin Elmi einen »AdWin« in ihrer (Kamera)Tasche. Die Auszeichnung, mit der die besten Vorarlberger Kreativ- und Werbeleistungen prämiert werden. Das Motto des AdWin-Abends 2015: »Eine leuchtende Nacht«. Und passender könnte die Beschreibung für die sympathische junge Frau nicht sein. Denn auch sie leuchtet – und mit ihr ihre Bilder und Fotostrecken. Was dieses Feuer entzündet hat? Darauf hat die 29-Jährige eine eindeutige Antwort: »Der epos Werbelehrgang. Das war der Startschuss in ein neues Leben«. In ein Leben, das sie sich so niemals erwartet hätte. »Diese acht Monate haben einerseits vieles auf den Kopf gestellt, andererseits haben sie mich dorthin gebracht, was mich wirklich ausmacht«, so Elmi. Und das ist in erster Linie zu sich selbst.

JasminsAdwin
Diese Fotostrecke gewann den AdWin 2015 in der Kategorie »Fotografie Editorial freie Arbeit«.  ©Jasmin Elmi & Ländle Magazin

Quereinstieg mit Aufstieg

Initial kam Jasmin Elmi der Liebe wegen ins Ländle. Bei uns spielte das Instrument Leben dann gleich mehrere Saiten gleichzeitig für sie: Ihr mutiger Quereinstieg in Grafik und Marketing bei einer internationalen Dentalfirma aus Vorarlberg, die Begegnung mit dem Künstler Stoph Sauter, der sie begleitend lehrte Architektur und Ordnung im Schönen zu sehen plus ihr Start in den epos Werbelehrgang. Für ihre damals schon tägliche grafische Arbeit war Fotografie oftmals die Basis. Allerdings hatte sie auf das Endprodukt, nämlich das Foto selbst, nur begrenzt Einfluss. »Die Ergebnisse waren nicht immer das, was ich mir erwartet, was ich im Blick und im Kopf hatte«. Elmi wollte mehr – und zwar die Bilder selbst bearbeiten, selbst Hand anlegen, ihnen Farbe, Licht und Leben einhauchen, den letzten entscheidenden Schliff geben. Grundlagen in Marketing und Werbung waren ihr ebenfalls wichtig. »Ein langwieriges Studium kam für mich nach meiner kaufmännischen Ausbildung in München nicht mehr in Frage, außerdem war mir der Praxisbezug sehr wichtig. Ein großes Plus: Die epos Akademie-Zeiten, immer freitags und samstags. Ich konnte also einer soliden Arbeit nachgehen und trotzdem studieren. Eine optimale Kombination«.

Klick ins Zukunftsglück

An der epos Akademie bekam sie ihr Rüstzeug für ihren zukünftigen Werdegang: Grundlagen in Werbung und Marketing, Grafik-Design-Knowhow, der Umgang mit Photoshop, InDesign & Co plus Fotografie. Ehrgeizig wie sie ist, schlug sie sich zudem zahlreiche Nächte in privatem Zusatzstudium um die Ohren, »denn ich wollte alles lernen. Einfach alles. In jeder freien Minute habe ich mich mit dem Stoff des Werbelehrgangs und darüber hinaus befasst«, erinnert sich die bodenständige Bayreutherin. Die 336 Akademie-Stunden und ihr Biss sollten sich lohnen – nicht nur um des Gelernten willen, sondern auch in Form eines neuen, guten Freundes und Mentors: epos Akademieleiter Markus Wäger. »Ich habe seine Bücher gelesen, konnte mich mit ihm austauschen, mir Tipps abschauen. Das war auch der Zeitpunkt, wo ich wieder selbst aktiv zur Kamera griff«. Und mit jedem Klick, mit jeder Kurseinheit, mit jedem Tag stieg auch ihr Selbstvertrauen. Die Tage, wo sie Nachbar- und Landschaft zum Test und Freundschaftsdienst fotografierte waren gezählt. So wurde bereits während des epos Werbelehrgangs der Grundstein für ihre fotografische Karriere gelegt, die sie im Anschluss mit zusätzlichen Fortbildungs-Studien im In- und Ausland in die Tat umsetzte. Aufträge in Wien, Berlin, München und sogar internationale Fotografie-Workshops in Asien gehören bereits zu ihrem Repertoire.

epos und der Elmi-Weg

Mit dem Wissen des epos Werbelehrgangs, ihrem erfolgreichen Abschluss und ihrem Mut, ins kalte Wasser zu springen begab sich die heutige Art Direktorin und Fotografin auf einen komplett neuen Weg. Und zwar auf den Elmi-Weg. »Rückblickend kann ich sagen, dass mir der epos Werbelehrgang zweifellos die Tür dazu geöffnet hat«. Die Reise von Jasmin Elmi hat gerade erst begonnen. Und dass den Mutigen das Glück gehört, hat sie bereits bewiesen. Doch das Wichtigste für sie im Leben ist nach wie vor: »Ein geht nicht, gibt’s nicht!«.

Flattr this!