Grafik und Gestaltung

grafikundgestaltung-cover

Auch wenn ich mich in den letzten Jahren viel mit Fotografie befasst habe verstehe ich mich von Berufs wegen noch immer als Grafikdesigner. Fotografie ist für mich nicht zuletzt auch eine Erweiterung meiner visuellen Ausdrucksmöglichkeiten – sie steht mir näher als beispielsweise die Illustration.

Was ich selbst in meiner Ausbildung und Entwicklung zum Grafiker vermisste war ein umfassendes Werk das alle zentralen Aspekte des Grafikdesigns zwischen seinen beiden Buchdeckeln behandelt – von den Grundlagen des Designs, über Wahrnehmungsregeln, Formen- und Farbenlehre, Schrift und Typografie, Gestaltungsraster, Corporate Design bis hin zu den wichtigsten drucktechnischen Grundlagen.

Zwar habe ich viele tolle Bücher über alles was mit Design und Typografie in Zusammenhang steht gelesen, doch das eine umfassende Buch das zwischen den Detailthemen auch Zusammenhänge herstellt fehlte mir. Nachdem ich für Galileo (heute Rheinwerk) mein erstes Buch über Photoshop geschrieben hatte trat ich mit meiner Idee ein solches Werk zu schreiben an den Verlag heran. Und wie der Zufall so spielt hieß es dort sie suchten schon länger einen Autor der so ein Buch in Angriff nehme.

Mittlerweile ist das Buch in der zweiten vollständig überarbeiteten Neuauflage auf den Markt gekommen. Da ich das Thema selbst in einem Grafik-und-Gestaltung-Crash-Kurs und einem berufsbegleitenden Werbelehrgang unterrichte konnte ich die Erfahrungen aus dem Unterricht in die Überarbeitung einbringen und das bei Gestaltern schon in der ersten Auflage sehr beliebte Werk noch einmal deutlich verbessern.

Angaben zum Buch

728 Seiten,  gebunden und komplett in Farbe;
ISBN 978-3-8362-4186-1;
Buch: 39,90; E-Book: 34,90;
Weitere Infos und Demo-Kapitel auf der Website des Verlags;
Affiliate-Link zur Buch-Seite bei Amazon.

Leserstimmen

Ina via Amazon:

»Ein Standardwerk! Für Mediengestalter und solche, die es mal werden wollen, ist dieses Buch ein absolutes Must have, wie ich finde! Die 10 ausführlichen und sorgfältig gestalteten Kapitel dieses farbigen Buches sind toll geschrieben und mit gut ausgewählten und passenden sowie hilfreichen Bildern versehen.«

Juliana Fabula via Amazon:

»Ich bin von diesem umfangreichen Handbuch sehr begeistert, vieles was ich mir mühsam in den letzten 2 Jahren zusammengetragen habe, ist hier verständlich und kompakt zusammengeschrieben.«

La-Na via Amazon:

»Es ist alles andere als ein staubtrockener Schinken, sondern ein Nachschlagewerk für jeden kreativen Kopf, der vom Logo bis zum kompletten Corporate Design Inspiration und Tipps möchte.«

Benno Selin via Amazon:

»Dieses Buch sollte in keinem Bücherschrank eines Gestalters fehlen.«

Tati Heer via Amazon:

»Ein solides, anwenderfreundliches Praxishandbuch mit klaren Strukturen.«

Heike May via Amazon:

»Prädikat: Vorbehaltlos zu empfehlen!«

H. Heigel via Amazon:

»Einfach ein gutes Buch.«

Flattr this!

2 Gedanken zu „Grafik und Gestaltung“

  1. Hallo Herr Wäger

    ihr Buch Grafik und Gestaltung gehört zweifellos zu den wirklichen guten deutschsprachigen Büchern in diesem Bereich,
    aber leider gibt es bei ihnen „Fehler“ oder mißverständliche Darstellungen zu finden: Siehe Abb.2.136, Seite 96 zum Thema Zentral- und Parallelperspektive.

    Erst einmal, es gibt keinen Begriff Parallelperspektive, es gibt nur die beiden Projektionsarten Parallelprojektion und
    Zentralprojektion. In der Parallelprojektion gibt es keinen Fluchtpunkt und keinen Horizont. Eine häufig verwendete Darstellung ist die Axonometrie und Isometrie zur Darstellung von Gebäudekörpern mit Schatten und mit teilweise verkürzten wahren Grössen. So hab ich es in meinem Architekturstudium Ende der 70iger in Darstellender Geometrie gelernt, ich mußte diese ganzen Dinge noch mühsam mit der Hand zeichnen und konstruieren.

    Bei der Zentralprojektionen treffen sich der oder die Fluchtpunkte auf der Horizontlinie, je nachdem ob 1 oder 2 Fluchtpunkte wie in ihren Abb. 2.138 und 2.140. Warum fehlen in den Zeichnungen die Horizontlinien.
    Die Abb. 2.136 ist auch nicht richtig in bezug auf den Fluchtpunkt, der kann nicht oberhalb der Horizontlinie liegen, er liegt immer auf der Horizontlinie, die Straße kann nicht in den Himmel führen.
    Ein gutes Buch zu diesem Thema gibt es von Cornelie Leopold: Geometrische Grundlagen der Architekturdarstellung.
    Kohlhammer, 1.Auflage 1999.

    Viele Grüsse
    Ulrich Wilse

    1. Hallo Herr Wilse,
      danke für die Rückmeldung. Ich habe mir ihre Hinweise notiert und werde sie bei einer Überarbeitung berücksichtigen. Schöne Grüße. Markus Wäger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*