Es zählt was und wie, nicht womit man fotografiert!

Bereits gestern habe ich auf die Serie »Through the Lens« von AdoramaTV hingewiesen – kurze, inspirierende Fotografenporträts.

Besonders beeindruckt, ja umgeworfen, hat mich das Porträt oben. Es führt vor Augen worum des in der Fotografie gehen sollte: Um Wahrnehmung, kreative Verarbeitung und individuelle Wiedergabe visuell besonderer Eindrücke. Leider wird der Kameratechnik meist mehr Augenmerk zu Teil als dem, was man damit macht!

Hier ist ein Fotograf mit einem Erfahrungsschatz von der analogen Dunkelkammer bis zur Digitalfotografie, der heute bevorzugt sein Smartphone einsetzt um damit Bilder zu kreieren, die beeindruckender sind als 99% dessen was 99% der Fotografen mit High-end-Kameras fabrizieren. Ob Digital-, Analog- oder Handy-Kamera scheint für ihn nicht von Belang zu sein. Was zählt ist das was er damit fotografiert – egal womit – und wie er die gesammelten Eindrücke verarbeitet – auch dabei egal ob digital, analog oder irgendwie crossover.

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*