Welche Kamera soll ich kaufen?

Das ist eine Frage die mir dauernd gestellt wird und die ich hier auch schon mehrfach beantwortet habe. Doch da die Zeit verrinnt und laufend neue Modelle auf den Markt drängen müssen sich meine Antworten ändern. Heute beantworte ich die Frage mal etwas konkreter als sonst, wobei wie immer gilt: Die richtige Antwort auf alle Fragen lautet »es kommt drauf an!«

D7100 ambience 3
Nikon D7100 © Nikon GmbH

Ihr wollt eine Spiegelreflexkamera und mit einem professionellen Teil im Studio und on Location richtig arbeiten? Dann kauft eine Nikon D7100. Ja, ich weiß: Die D7100 hat kein Vollformat. Aber vergesst endlich das verdammte Vollformat! Ein Auto ist nicht besser nur weil es 300 statt 200 PS hat. Ein guter Wagen ist die Summe seiner Teile, und die Pferdestärken sind nur ein Zahnrädchen im Uhrwerk einer geilen Karre. Mit der Kamera ist es dasselbe und die D7100 ist die leibhaftige Lotus Elise unter den Spiegelreflexkameras. Die hat zwar nur lausige 134 PS doch der Ferrari-Fahrer wird sie abseits von Autobahn und schnurgerader Landstraße kaum aus dem Rückspiegel kriegen. Die Summe der Teile der D7100 (D7100 bei Amazon) macht dieses Gerät extrem scharf und absolut profitauglich – und das zum Preis einer Consumer-Kamera!

DI XZ 10
Olympus XZ-10; © Olympus

Ihr hättet lieber eine kleine aber feine Kompaktkamera die in der Hemdtasche Platz hat und in der Handtasche kaum welchen wegnimmt? Dann ist die Olympus XZ-10 genau das Richtige. Die Kleine ist mit einem aktuellen Straßenpreis von 250 Euro echt preiswert, schick, ohne sich wichtig zu machen, hat eine phantastische Linse mit einer Lichtstärke, mit der sich durchaus Freisteller realisieren lassen (unscharfer Hintergrund), bringt tolle Makroqualitäten mit, hat Touchscreen und löst hurtig aus, hat mit 26mm einen (gerade noch) annehmbaren Weitwinkel und ist auch sonst in jeder Beziehung ein Schnuckelchen und eine fotografische Wonne. Ich gehe ohne die XZ-10 (Olympus XZ-10 bei Amazon) nicht mehr aus dem Haus!

PS: Nein, die Sony RX100 ist nicht besser, sonst hätte ich sie nicht durch die XZ-10 ersetzt!

OM D still 5
Olympus OM-D E-M5; © Olympus

Keine Kompaktkamera befriedigt euren Qualitätsanspruch, aber die Kamera soll trotzdem kompakt sein, zur Not auch in der Jackentasche Platz finden? Die OM-D E-M5 ist der Wolf im Kaninchenpelz. Keine Kamera hat mir bislang mehr Spaß gemacht! Wenn ich noch einmal die Metapher vom Sportwagen strapazieren darf, dann ist sie der Turbo-Mini und Porscheschreck. Mit einer der hervorragenden M.Zuiko-Festbrennweiten von Olympus oder aus der Lumix-G-Reihe von Panasonic macht man damit den Vollformatkamerafotografen mächtig Konkurrenz. Und Platz findet sie überall, die E-M5 (Olympus E-M5 bei Amazon).

OM D E M1 still black mood 2
Olympus OM-D E-M1; © Olympus

Wenn ihr tickt wie ich und sowohl unterwegs, als auch im Studio fotografiert, dann ist die E-M5 nicht die geeignete Wahl. Selbst für zarte Hände ist sie dafür zu klein. Doch Olympus hat mit der E-M1 die perfekte Kamera nachgereicht, für alle, die auf beiden Hochzeiten tanzen wollen – auf der Polarexpedition und beim Beauty-Shooting im Studio. Die OM-D E-M1 liegt traumhaft in der Hand und bereitet die wahre Freude am Fotografieren. Und – wenn ihr mich fragt – ist sie die reinste Retrokamera mit digitalem Aufnahmesensor. Vielmehr, als an digitaler Technik vollgefressene, fett gewordene Magnesiumgehäuse mit im Stil der 60er gestalteten und unergonomisch platzierten Metallrädchen, vermittelt ihre Handlichkeit und ihr Gewicht das wahrhaft unbeschwerte Fotofeeling analoger Zeiten. Zwar braucht die E-M1 wohl einen Militärparka, will man sie mal eben in den Sack stecken, doch dafür ist sie die perfekte Arbeitsmaschine für alle die gerne auf Achse sind (Olmpus OM-D E-M1 mit dem phantastischen 12–40mm ƒ2.8 bei Amazon).

Am Ende gilt natürlich wie immer: Geht zum Fachhändler – zu dem, mit den vielen Marken im Regal –, nehmt alle Kameras in die Hand, und schaut, was sich für euch gut anfühlt (auch wenn es dann eine vollgefressene Me-too-Retro-Kamera ist – mir soll’s recht sein 😉 ). Aber wenn ihr mich fragt was ich kaufen würde: Das sind meine vier heißesten Tipps!

Flattr this!

7 Gedanken zu „Welche Kamera soll ich kaufen?“

  1. Hallo, vielen Dank für die tollen Infos, auch aus Deinem Buch! Ich habe eine Frage, was hältst du von der Olympus OM-D EM 10. Eignet sie sich als eine Zweitkamera zur Ergänzung einer SLR wie der Canon 7d?

      1. Danke für die Antwort! Wenn ich aber beide Kameras parallel verwenden würde, ist die Qualität der Bilder stimmig? Passen die Bilder zusammen oder sind sie zu unterschiedlich?

      2. Selbst meine E-M5, die E-M10 und meine Pen erzeugen nicht 1:1 dieselben Abbildungen. Das wird aber immer auch schon an den Objektiven liegen und zwar nicht nur an Brennweite und Lichtstärke.

  2. Und noch eine Frage: hat die om-d 10 mark2 gravierende Vorteile gegenüber der om-d em5? Eine em5 mark2 ist mir zu teuer, daher schwanke ich zwischen diesen beiden.

    1. Die E-M10 Mk2 ist die neuere Kamera und technisch etwas weiter. Wenn das höherwertige Gehäuse der E-M5 Mk1 kein Muss ist dann ist sie wohl die bessere Wahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*