Ist JPEG die Anwort auf alle Fragen?

Die Antwort auf diese Frage lautet: Nein!

JPEG hat den Vorteil, dass mit diesem Dateiformat kleine Datenmengen möglich sind und praktisch ›alle‹ Programme JPEG kennen und lesen können.

Logos sollten aber für die Produktion in 95 von 100 Fällen als EPS verwendet werden (aus den Programmen Illustrator, Freehand oder verwandt – nicht aus Photoshop!). 95 von 100 deshalb weil es auf die Art des Logos ankommt. Ausnahmen bestätigen die Regel lediglich.

😉

Bei Fotos sollten Sie für die Produktion von Drucksachen ebenfalls JPEG meiden und statt dessen besser Bilder als Photoshop (.psd) oder Tiff (.tif) speichern – bei der Arbeit mit InDesign bevorzuge ich ersteres.

Warum kein JPEG?

1. JPEG ist ein Pixelformat. Wird das Bild größer verwendet als es zuletzt eingestellt wurde, dann erscheinen die Pixel als unschönes Mosaik. Bei einem Logo sind die oben genannten Formate besser, weil sie beliebig vergrößert und verkleinert werden können.

2. JPEG erreicht kleine Dateimengen dadurch, dass es ›überflüssige‹ Informationen aus dem Bild löscht und Pixel zusammenfasst. Die dabei verloren gegangenen Bildinformationen sind unwiderruflich gelöscht. Bei einer geringen Komprimierung ist diese ›Reduzierung‹ der Bildinformation für das menschliche Auge nicht, oder kaum, sichtbar. Allerdings wird diese Komprimierung bei jedem ›öffnen und speichern‹ neuerlich vorgenommen und das Bild verliert unnötig an Qualität.

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*